Wann verwenden Sie Silikon-Kit und wann Acryl-Kit?

Acryldichtmittel und Silikondichtmittel sind hinsichtlich Eigenschaften und Aussehen vergleichbar. Beide sind während der Verarbeitung pastös und im ausgehärteten Zustand gummiartig. Aber wann verwenden Sie welche der beiden Dichtungsmassen? Und was sind die Vor- und Nachteile der einzelnen Produkte? Silikondichtstoff ist ein sehr elastisches Material. Es haftet sehr gut auf fast allen glatten Oberflächen. Die Elastizität verhindert, dass die Fugen durch die Bewegung des Untergrunds reißen. Darüber hinaus ist es wasserabweisend. Deshalb eignet sich Silikondichtstoff besonders in der Küche oder im Sanitärbereich. Acryl-Versiegelung trocknet schneller als Silikon-Versiegelung und kann überstrichen werden. Es ist ein völlig anderes Material als Silikon. Die Elastizität von Acryldichtungsmasse ist deutlich geringer als die von Silikondichtungsmasse. Von der Verwendung von Acryldichtmitteln in feuchter Umgebung wird abgeraten. Denn anders als Silikondichtmittel ist es nur bedingt wasserabweisend.

Inhalt


Woran erkennt man Silikondichtmittel und Acryldichtmittel?

Tragen Sie Silikondichtmittel und Acryldichtmittel nebeneinander auf? Dann sieht man nur einen kleinen Unterschied. Die beiden Dichtstoffe sind schwer zu unterscheiden:
  • Silikonversiegelung sieht glänzend aus;
  • Acryl-Versiegelung ist im nassen Zustand eher matt.
Aber für das ungeübte Auge ist diese Nuance sehr schwer zu erkennen.

Im nassen Zustand zwischen den Fingern reiben

Sie können die beiden Substanzen tun besser voneinander zu unterscheiden wenn Sie sie im nassen Zustand zwischen den Fingern reiben:
  • Acryl kann als Kaugummi aufgerollt und zu kleinen Rollen geformt werden;
  • Silikondichtmittel bleiben dagegen fettig und haben keine gute Hand.

Bestimmen Sie anschließend, welches Kit in einem Gelenk verwendet wird

Möchten Sie später wissen, ob Acryl oder Silikon in einer Fuge verwendet wird? Dann ist das relativ einfach zu bestimmen:
  • Silikondichtmittel ist ein sehr elastisches Kit. Entfernen Sie eine Verbindung und lassen Sie sie wie eine Gummischnur schön abziehen? Dann gibt es eine Silikonverbindung;
  • zerreißt das Material schnell, wenn es abgezogen wird? Dann wird die Fuge wahrscheinlich mit Acryldichtmittel abgedichtet.

Silikondichtmittel ideal für Sanitäranwendungen geeignet

Wie bereits erwähnt, hat Silikon eine besondere Eigenschaft: Es bleibt lange elastisch. Aus diesem Grund wird der Dichtstoff hauptsächlich dort eingesetzt, wo sich der Untergrund bewegt oder weiterarbeitet. Darüber hinaus ist Silikon wasserabweisend. Diese Eigenschaften machen Silikondichtungsmassen zum unangefochtenen Marktführer für Sanitäranwendungen. Silikondichtmittel für Sanitäranwendungen haben üblicherweise auch fungizide Eigenschaften. Dies erschwert die Pilzbildung erheblich.

Wie kann Schimmelbildung an Silikonfugen verhindert werden?

Trotz der wasserabweisenden Eigenschaften von Silikondichtungsmassen kann es im Laufe der Zeit immer noch zu (Schimmel-) Verunreinigungen kommen. Im schlimmsten Fall kann es sogar gesundheitsschädlich sein. Deshalb einige Tipps, wie Sie dies verhindern können. Und Empfehlungen, was zu tun ist, wenn es sich dennoch um einen Pilz handelt.

Halten Sie die Silikonfugen so trocken wie möglich

Nach einiger Zeit kann es zu Vergilbung oder Schimmelbildung an Silikonfugen kommen. Dies ist insbesondere an Orten der Fall, an denen sich Feuchtigkeit ansammeln kann, wie zum Beispiel beim Duschen oder Baden. Hauptursache für Schimmelbildung ist der Wasserdampf (Kondenswasser), der beim Duschen oder Baden entsteht. Dieser Wasserdampf nimmt Schmutz- und Staubpartikel aus der Umgebung auf, die sich an Wänden und Fugen ablagern. Dies ist ein perfekter Nährboden für Pilze und Bakterien. Je mehr Silikonfugen mit Feuchtigkeit zu tun haben, desto schneller fangen sie an zu vergilben oder zu schimmeln. Möchtest du das verhindern?
  • dann ist es wichtig, die Gelenke so trocken wie möglich zu halten;
  • nach dem Duschen oder Baden ist es ratsam, die Fugen mit reinem Wasser abzuspülen;
  • das entfernt Seifenreste, die das Silikon angreifen können;
  • dann können Sie sie einfach mit einem trockenen Tuch trocknen;
  • Sie können auch einen Fön verwenden, um die Gelenke trocken zu bekommen.

Warme Luft nimmt mehr Feuchtigkeit auf als kalte

Jeder, der weiß, wie Regen entsteht, kennt die Regel, dass warme Luft mehr Feuchtigkeit aufnimmt als kalte. Oder im Fall unseres Badezimmers: Wenn sich warme feuchte Luft abkühlt, lagert sie sich als Kondenswasser an den Wänden ab. Deshalb sollten Sie Ihr Bad ständig heizen, wenn es nicht belüftet ist. Dies verringert die Ablagerung von Feuchtigkeit auf Dichtungsmassen und Wänden.

Acrylbausatz kann überlackiert werden

Acryldichtmittel sind weniger elastisch als Silikondichtmittel, aber dieses Kit hat auch seine Vorteile. Dies liegt daran, dass Acryl überstreichbar ist und daher beispielsweise häufig für Risse im Stuck verwendet wird. Es gibt sogar Acrylzement mit einer Kornstruktur. Dies kann später an die Farbe der Wände angepasst werden und ist daher kaum spürbar. Acryldichtstoff wird daher aufgrund seiner lackierbaren Eigenschaften hauptsächlich im Innenbereich eingesetzt.

Acryldichtmittel nicht für den Sanitärbereich geeignet

Acrylat-Versiegelung hat jedoch auch eine Reihe von Nachteilen bei unsachgemäßer Anwendung. Verlegen Sie zum Beispiel eine Acrylfuge anstelle eines Silikondichtmittels in einem Badezimmer? Dann ist es nicht richtig versiegelt und wasserdurchlässig. Dies kann dazu führen, dass Feuchtigkeit unbemerkt hinter das Bad gelangt. An einem bestimmten Tag werden Sie mit Schimmel konfrontiert. Darüber hinaus hat dieser gummiartige Kunststoff viel gröbere Poren als sein wasserabweisender Kollege. Dye hat das nicht nur besser im Griff. Im unbemalten Zustand finden auch Staub und Schmutz einen guten Nährboden. Haben Sie also versehentlich die Kanten Ihres Fliesenbodens mit Acryl-Versiegelung versiegelt? Dann können Sie sich auf zusätzliche Reinigungsarbeiten freuen.

Video: DIY Testing Acrylic Nail Kit from Wish (Februar 2020).

Lassen Sie Ihren Kommentar