Stärkebildung in Blättern

Stärke wird in Pflanzen gebildet. Aber wie kommt das zustande? Welche Faktoren spielen dabei eine Rolle? Und wie kann man Stärke in Blättern nachweisen?

Theorie

Photosynthesereaktion: 12H2O + 6CO2 + Licht → C6H12O6 (Glucose) + 6O2 + 6H2O
Stärke wird während der Photosynthese mit Hilfe von grünen Blättern und Licht gebildet. Die gebildete Stärke wird in den Blättern zwischengespeichert.
Chlorophyll a, Chlorophyll b und Carotin sind Pigmente in einer Pflanze, die während der Photosynthese dafür sorgen, dass Energie vom Licht absorbiert wird. Die Energie wird von Elektronen in den Pigmentmolekülen als chemische Energie absorbiert. Anschließend gelangen diese Elektronen in eine größere Umlaufbahn um den Atomkern der Pigmentmoleküle. Auf diese Weise lösen sie sich und werden von Elektronenakzeptoren angezogen, die dann energiereich werden. Oder können sie allmählich ihre Energie für die Bildung von ATP freisetzen.
Die unter anderem bei der Photosynthese entstehende Glukose wird in Stärke umgewandelt und in den Blättern gespeichert. Je mehr Photosynthese in einem bestimmten Teil einer Pflanze stattfindet, desto mehr Stärke befindet sich in diesem Teil. Sie können Stärke mit dem Indikator JKJ nachweisen. Wenn eine JKJ-Lösung blau wird, ist sie mit Stärke in Kontakt gekommen.

Testdurchführung

Zweck:

Nachweis von Stärke als Endprodukt der Photosynthese in Blättern einer Pflanze.

Anforderungen:

  • Blätter einer Pflanze
  • Vaseline
  • Aluminiumfolie
  • Alkohol
  • Wasserbad
  • Pinzette
  • Petrischalen
  • JKJ-Lösung

Ausführung:

Für das Experiment:
Wir haben 1 Blatt mit Alufolie verpackt; Wir bedeckten 1 Blatt mit Vaseline auf beiden Seiten der Blattoberfläche; Wir haben 1 Blatt mit Vaseline bedeckt; und wir bedeckten 1 Blatt mit Vaseline auf der Unterseite. Wir ließen die Blätter für 3 Tage an der Pflanze.
Während des Experiments:
Wir pflückten die verarbeiteten Blätter und ein unbehandeltes Blatt. Wir haben die Aluminiumfolie von der Folie entfernt. Wir haben eines der Blätter nach dem Pflücken kopiert. Dann entfernten wir die Vaseline mit einem in Äther getränkten Wattebausch von den Blättern. Wir haben die Blätter getötet, indem wir sie 1 Minute lang mit einem Quetscher in kochendes Wasser getaucht haben. Die Blattfarben werden durch Eintauchen der Blätter in Alkohol und anschließendes Erhitzen auf 80 ° C in einem Wasserbad extrahiert. Wir haben das gemacht, bis die Blätter völlig farblos waren. Wir spülten die Blätter mit warmem Wasser ab, um den Alkohol zu entfernen. Dann legten wir die Blätter auf eine Petrischale und gossen JKJ-Lösung darauf.

Messergebnisse

BlätterStärkebildung
1In Folie verpacktKeine
2Komplett gefettetKeine
3Gefetteter BodenKeine
4Gefettetes OberteilIn geringerem Maße aber mit Stärkebildung
5UnverarbeitetNormale Stärkebildung

Auf dem Blatt, das seit drei Tagen in Folie eingewickelt ist, hat sich keine Stärke gebildet. Gleiches gilt für die vollständig eingefetteten und unten eingefetteten Blätter. Eine kleine Menge Stärke war mit dem Blatt vorhanden, das nur oben gefettet war, jedoch nicht so stark wie mit dem unverarbeiteten Blatt.

Fazit

  • Blatt 1 wurde mittels Aluminiumfolie gegen Licht abgedichtet und es fand keine Stärkebildung statt, also keine Photosynthese.
  • Blatt 2 wurde durch Einfetten vollständig gegen CO2 abgedichtet, und es fand keine Photosynthese statt.
  • Bei Blatt 3 nur die unterseite der klinge wurde gefettet, so dass co2 abgedichtet wurde. Die Oberseite könnte mit CO2 in Berührung kommen. In geringerem Maße könnte auch Licht absorbiert werden. Mit diesem Magazin fand keine Photosynthese statt.
  • Bei Blatt 4 Die Oberseite wurde gefettet. Dies ermöglichte eine CO2-Aufnahme am Blattboden. Licht wurde ebenfalls aufgenommen, wenn auch in geringerem Maße. Photosynthese hat in dieser Zeitschrift stattgefunden.
  • Bei Blatt 5 Das Blatt war in keiner Weise behindert, so dass das Blatt hier mit CO2 und Licht in Kontakt kommen konnte. Hier fand die Photosynthese statt.

Aus den Seiten 3 und 4 lässt sich schließen, dass die CO2-Aufnahme nur am unteren Rand eines Blattes stattfindet. Wir wissen jetzt auch mit Sicherheit, dass die Photosynthese nur mit CO2 in Kombination mit Licht stattfinden kann.

Lassen Sie Ihren Kommentar