Chihuahua, kleinster Hund der Welt

Der kleinste Hund der Welt: die Chihuahua. Mit seiner apfelförmigen Tasse und den großen runden Augen ist es ein Hund zum Kuscheln. Wie verletzlich sind diese kleinen mutigen Hunde? Im Allgemeinen ist das nicht so schlimm: Dieser tapfere Hund kann für sich selbst aufstehen. Sie sind sozial und vertragen sich gut mit anderen Tieren. Die Fellpflege nimmt bei den kurzhaarigen Hunden nicht viel Zeit in Anspruch. Der Langhaarige muss etwas mehr gebürstet werden. Sie können damit auch in den Pflegesalon gehen. Viele Menschen tragen diese Hunde am Arm oder in speziellen Taschen.

Chihuahua

Ein Name, der schwer auszusprechen ist, das hat dieser kleine Kerl mit Sicherheit. SjiehuwaawaaEs klingt wie ein Name aus einem Cartoon. Trotzdem ist es kein Comic-Hund! Es sind nicht nur Kinder, die mit diesem Hund davonlaufen: Besonders Erwachsene lieben diesen kleinen Kuschelhund. Sie werden oft in speziellen Taschen getragen. Die Chihuahua unterliegen daher dem Modebild für Frauen.

Aussehen

Der kleinste Hund der Welt hat einen apfelförmigen Kopf mit flachen Wangen und Kiefern, der sofort erkennbar ist. Wenn die Chihuahua wachsam sind, stehen die Ohren aufrecht, und wenn sie entspannt sind, fallen die Ohren in einen Winkel von 45 Grad. Sein Rücken ist gerade und er ist etwas länger als er. Bei dieser Rasse gibt es zwei Haartypen: glatthaarig und langhaarig. Bei den Glatten sind die weichen Haare körpernah, bei den Langhaaren ist das Fell gerade oder leicht gewellt, weich und vorzugsweise auch unterlegt. Jede Farbe und Zeichnung kommt bei den Chihuahua vor. Die Widerristhöhe beträgt ca. 20 cm und das Gewicht 0,5 bis 3 kg.

Entwicklung

Die Chihuahua sind nach einem Staat in Mexiko benannt. Einigen zufolge stammt die Rasse aus Südamerika, wo ein Hund, der wie ein Chihuahua aussieht, von den Azteken als heiliger Hund verehrt wird. Andere glauben, dass es vom Zollschild aus dem 9. Jahrhundert stammt oder von den Inkas gehalten und gezüchtet wurde. Die Chinesen würden auch etwas damit zu tun haben, aber höchstwahrscheinlich kamen die Chinesen erst ins Spiel, als sie sich mit dem chinesischen Schopf kreuzten.

Zeichen

Chihuahua sind sehr soziale Tiere und können grundsätzlich mit jedem anderen Hund oder jeder anderen Katze zusammen gehalten werden. Aufgrund ihrer geringen Größe können sie leicht überrannt werden und Kinder sehen sie eher als Spielzeug. Sie sind mutig, manchmal etwas übermütig und können sich an bestimmte Personen binden. Er ist sportlich und hat genug Energie. Oft wird dieser Hund nicht oder nicht ausreichend großgezogen, weil er immer noch wenig Schaden anrichten kann, was sehr unglücklich ist, da diese kleine Rasse sehr intelligent und neugierig ist. Sie können manchmal laut sein, besonders wenn es an Bildung mangelt. Dieser kleine Hund ist dann gut zu hören. Ihr Klatsch kann von anderen als störend empfunden werden.

Pflege

Die kurzhaarige Sorte reicht bei einer wöchentlichen Bürste mit einer Gummibürste aus, wodurch lose Haare entfernt werden. Die Langhaarigen brauchen etwas mehr Pflege, weil sie etwas schneller werden. Der Chihuahua ist anfällig für Kälte, Nässe und Zugluft, bei Regenwetter ist eine wasserabweisende Jacke kein überflüssiger Luxus. Falls erforderlich oder gewünscht, kann der Hund zum Pflegesalon gehen. Hier wird das Modell der Chihuahua in Ordnung gebracht. Verwicklungen werden vom Hundefriseur entfernt. Dazu gehört auch das Waschen.
Diese Hunde werden viel am Arm, in der Jacke oder in einer speziellen Tasche getragen. Das ist oft modisch. Schade, denn diese kleinen Hunde haben vier Beine, auf denen sie gut laufen und rennen können. Das häufige Tragen eines Hundes führt häufig dazu, dass sich eine Angst entwickelt: Die Person, der er gegenübersteht, trägt ihn schließlich nicht umsonst. Es muss eine Gefahr drohen. Der Hund zeigt dann späteres Verhalten, dass der Besitzer nicht mehr damit umgehen kann.

Video: Chihuahua. kleiner Hund. Information für Kinder. Anna und die Haustiere (Dezember 2019).

Lassen Sie Ihren Kommentar