The Boomer: eine beliebte Hybrid-Hunderasse

Der Boomer ist keine offiziell anerkannte Hunderasse. Der Boomer entsteht aus einer Kreuzung zweier Hunderassen. Es sind viele Kreuzungen des Boomers im Umlauf. De Boomer ist ein Begleithund, der sich hervorragend als Familienhund eignet, weil er gut mit Kindern umgehen kann. Für Menschen, die allergisch gegen Hunde sind, ist dieser Hund ideal, weil er nicht schnell vergießt.

Geschichte

In den frühen 1980er Jahren war die Boomer-Serie in der niederländischen Öffentlichkeit bekannt. In dieser Serie ging es um den Hund Boomer, der ein Bastard war. Der Hund half Menschen im ganzen Land. Die Serie war sehr beliebt und daher stieg die Nachfrage nach diesem Hundetyp.

Überfahrten

Folgende Hunderassen sind miteinander gekreuzt und unter dem Namen Boomer bekannt:
  • Maltesisch
  • Shih-tzu
  • Lhasa Apso
  • West Highland White Terrier
  • Yorkshire-Terrier
  • Bolognese
  • Bichon Frise
  • Löwenhund
  • Tibet Terrier
  • Chihuahua
  • Dackel
  • Pudel
  • Zwergschnauzer
  • Havaneser
  • Coton de Tulear
  • Steinhaufen-Terrier

Der Boomer ist ca. 25-30 cm groß, wiegt 4 bis 8 kg und hat aufgrund der vielfältigen Kreuzungsmöglichkeiten unterschiedliche Fellfarben.

Vor- und Nachteile einer Kreuzung

Für viele Menschen spielt es keine Rolle, ob der Hund, den sie kaufen, ein reinrassiger Hund oder eine Kreuzung ist. Ein Mischlingshund hat seine Vor- und Nachteile im Vergleich zu einem reinrassigen Hund.

Vorteile

  • Ein Mischlingshund lebt im Allgemeinen länger als reinrassige Hunde.
  • Die Anschaffungskosten für einen Mischlingshund sind niedriger als für einen reinrassigen Hund.
  • Bastardhunde leiden seltener an Zuchtproblemen, wie dies bei reinrassigen Hunden der Fall ist.
  • Jede Kreuzung sieht anders aus, so dass Sie einen einzigartigen Hund haben. Reinrassige Hunde sehen im Allgemeinen gleich aus.

Nachteile

  • Bei einem reinrassigen Hund sind die genetischen Aspekte bekannt, bei einer Kreuzung ist dies nicht der Fall, so dass Charakter, körperliche Verfassung und Aussehen nicht bekannt sind.
  • Ein Kreuz wurde nicht auf Erbkrankheiten getestet. Dies ist häufig bei reinrassigen Hunden der Fall.
  • Ein Kreuz hat keinen Stammbaum, daher kann der Hund nicht an reinrassigen Hundeausstellungen und Wettbewerben teilnehmen.

Zeichen

Der Boomer ist ein Begleithund. Der Hund ist liebevoll und wird daher oft als Schoßhund bezeichnet. In diesen Hunden steckt viel Leben und sie haben keine leichte Angst. De Boomer gilt als lernbegierig, intelligent, fügsam und spontan. Der Boomer ist kein Wachhund, aber wenn Besucher kommen, bellt er oft. Dies liegt hauptsächlich an der Begeisterung. Wenn der Boomer konsequent vom Welpen aufgezogen wird, ist es ein leicht erziehbarer Hund, der keine Ansprüche stellt. De Boomer ist gut mit Kindern und eignet sich ideal als Familienhund. De Boomer spielt gerne Ballspiele und kann täglich drei kurze Spaziergänge machen.

Fur

Der Mantel kann beim Boomer in vielen Farben kommen. Dies ist an der Kreuzung. Das Fell ist oft langhaarig und braucht viel Pflege. Es ist ratsam, den Boomer jeden Tag zu kämmen oder zu bürsten. Dadurch werden Verwicklungen und Hautschüppchen sowie Staub und Schmutz entfernt, sodass der Hund weniger wahrscheinlich riecht. Es kann auch vorkommen, dass das Fell gekräuselt oder kurzhaarig ist. Dies ist jedoch weniger verbreitet. Ein Vorteil ist, dass der Boomer wenig Haare verliert und somit ideal für Menschen ist, die allergisch gegen Hunde sind. Sie werden kaum oder gar keine Probleme mit allergischen Reaktionen haben.

Kauf Boomer Welpe

Boomer-Welpen werden oft über das Internet angeboten. Es gibt drei Arten von Anbietern dieser Boomer-Welpen. Personen, die gerne einen eigenen Hundewurf haben, Züchter, die diese Hunde gewerblich kreuzen, und Tierheime, denen diese Hunde angeboten werden. Beim Kauf des Welpen sollte darauf geachtet werden, ob es sich um einen Brotzüchter handelt oder nicht. Ein Brotzüchter wird oft als dieser Züchter bezeichnet, der mehrere Hunderassen oder Hundekreuze anbietet. Dadurch bekommen die Welpen nicht die Aufmerksamkeit, die sie brauchen, oder sogar die Mutter fehlt in den ersten Lebenswochen des Welpen. Außerdem ist die Mutterhündin häufiger gedeckt als für die Mutterhündin gesund, wodurch die Welpen beim Aufwachsen im Mutterleib Anomalien entwickeln können. Achten Sie beim Kauf eines Welpen darauf, dass die Mutter anwesend ist und ob sie gesund aussieht. Darüber hinaus ist es wichtig, dass die Welpen gut sozialisiert sind und in einer häuslichen Umgebung aufgewachsen sind.

Video: Top 10 Hunderassen (Dezember 2019).

Lassen Sie Ihren Kommentar