Die Chihuahua: kleiner als klein, aber mutig

Die derzeit kleinste Hunderasse ist die Chihuahua. Was ist die Geschichte dieser Rasse? Was sind seine allgemeinen Eigenschaften? Für wen ist diese Rasse geeignet?

Die Geschichte der Chihuahua

Ursprünglich sind die Chihuahua eine mexikanische Rasse. Bis 1898 konnte die Rasse in keinem anderen Land gefunden werden. Wie er dazu kam, ist jedoch ein Rätsel. Es ist möglich, dass die Rasse von den Hunden der Azteken abstammt. Bei den Azteken waren Hunde Teil von Ritualen rund um eine Ehe, Beerdigung oder Geburt. Die Hunde waren gut aufgehoben. Neben dem Xolo (Xoloitzcuintle oder mexikanischer Nackthund) hätte der sogenannte "kleine Hund" eine Rolle in den Ritualen gespielt. Dieser 'kleine Hund' war vielleicht der Vorfahr der Chihuahua oder der Chihuahua. Eine andere Möglichkeit ist, dass die Chihuahua vom heiligen Hund der Inkas abstammen. In diesem Fall würde der Name Chihuahua "kleiner Hund der Luft" bedeuten und Schutz vor Dämonen bieten. Es kann aber auch sein, dass der spanische Kolonisator den Vorfahren der Hunde ins Land gebracht hat.
Eines ist sicher: Die ursprüngliche Fellstruktur ist kurz. Die langhaarigen Chihuahua stammen aus Kreuzungen mit anderen kleinen Rassen, wie dem Schmetterlingshund. Nach 1898 wurde die Sorte in den USA eingeführt. Hier gewannen die Chihuahua an Popularität. Hier liegt die Grundlage für die mittlerweile immense Popularität, die die Rasse auf internationaler Ebene genießt.

Was sind die Merkmale der Chihuahua?

Wie bereits erwähnt, ist diese Rasse die kleinste der Welt. Das Maximalgewicht für ein Männchen beträgt 3 Kilogramm. Das ist leichter als das Gewicht einer durchschnittlichen Katze! Die ideale Höhe liegt zwischen 15 und 20 Zentimeter. Der Kopf ist relativ groß, mit einer kurzen Schnauze und großen Ohren. Die Augen sind auch auf der großen Seite. Der Körper ist insgesamt kompakt. Im Idealfall sind sie nur geringfügig länger als hoch. Langhaarige Tiere haben einen Kragen, der dem Hals ein volles Gesicht verleiht. Der Schwanz ist hoch und lang angesetzt. Ein lockiger Schwanz wird als Fehler angesehen. Die Farben sind vielfältig. Chihuahua können schwarz, weiß, blau, rot oder kornfarben sein. Alle Markierungen sind erlaubt. Die Lebenserwartung der Rasse ist hoch: 17 Jahre sind keine Ausnahme. Das Durchschnittsalter beträgt 14 Jahre.
Der Charakter ist jedoch in der Regel das wichtigste. Die Chihuahua sind eigensinnig, intelligent, neugierig, mutig, einfühlsam, liebevoll und wachsam. Die Hunde sitzen gern auf dem Schoß und schlafen gern mit ihrem Chef im Bett. Alleinsein ist ihnen daher nicht gewidmet. Sie neigen dazu, bestimmten Menschen sehr verbunden zu sein. Sie lieben einen Spaziergang und sind immer bereit, mit dem Chef zu spielen. Endloses Wandern oder Radfahren ist jedoch nicht erforderlich. Ein Block ein paar Mal am Tag und ab und zu ein Spiel ist genug. Diese Rasse hat einen vernünftigen Jagdinstinkt. Der Hund wird versuchen, Mäuse zu fangen, denen er begegnet.
Die Pflege der Rasse bedeutet nicht viel. Einmal während der Mausersaison putzen ist ausreichend. Es ist wichtig, gut auf die Augen des Hundes zu achten, da diese bei Chihuahua empfindlich sein können.

Für welchen Boss ist diese Rasse geeignet?

Der Chihuahua ist ein sehr geeigneter Stadthund. Er kann leicht überall hingehen. Außerdem hat er die perfekte Größe zum Wohnen in einer Wohnung. Dieser Hund ist ein sehr guter Begleithund. Die Tatsache, dass er keine langen Spaziergänge oder Radtouren benötigt, macht ihn auch für ältere Menschen oder Menschen mit eingeschränkter Mobilität geeignet. Es mag wie ein idealer Kinderhund erscheinen, aber vergessen Sie nicht, dass dies ein sehr kleiner Hund ist und dass Kinder angemessen beaufsichtigt werden müssen, damit sie den Hund nicht ungewollt verletzen.

Video: Chihuahua 2018 Rasse, Aussehen & Charakter (Dezember 2019).

Lassen Sie Ihren Kommentar