Der Golden Retriever, vielseitiger Menschenfreund!

Der Golden Retriever ist eine der beliebtesten Hunderassen in den Niederlanden und in Belgien. Es gibt verschiedene Geschichten über die Herkunft dieser Rasse. Es ist wichtig, dass der Golden Retriever ein sehr freundlicher, toleranter Hund ist, der gerne unter Menschen ist. Sie sind gehorsam, sozial und haben einen ausgeglichenen Charakter. Golden Retriever sind ursprünglich Jagdhunde, eignen sich aber auch sehr gut als Begleithund oder Blindenhund.

Geschichte des Golden Retriever

Soweit wir wissen, liegt der Ursprung der Golden Retriever bei einem englischen Lord, Sir Dudley Marjoribanks. Dieser Lord hat mehrere Jagdhunde gezüchtet und seit 1835 ein Zuchtbuch darüber geführt. Im Zuchtbuch werden zunächst nur Setter, Pointer, Greyhounds und Spaniels erwähnt. Ab 1838 kommen Beagles hinzu. Erst 1842 taucht ein schwarzer Retriever auf.
Der Name Retriever wurde viel früher für verschiedene Arten von Jagdhunden verwendet. "Abrufen" bedeutet "abrufen oder abrufen". Der Retriever war daher ein Sammelbegriff für alle Hunderassen, die Wild und Geflügel während der Jagd gut abholen konnten. Ein zweites Merkmal, das diese Hunde haben mussten, war, dass sie gut schwimmen konnten, damit sie auch Wild oder Geflügel aus dem Wasser holen konnten.
Im Laufe der Jahre wurde durch die Verbesserung der Schrotflinten das Wild aus größerer Entfernung abgefeuert. Dies führte oft dazu, dass auf das Spiel geschossen, aber nicht getötet wurde. Dies verlangte von den Jagdhunden andere Fähigkeiten. Eine gute Nase, eine hohe Intelligenz, ein gutes Gedächtnis, eine starke Kondition und ein großer Appetit waren wichtige Eigenschaften, die ein Hund besitzen musste. Außerdem musste der Hund schwimmen können und wollen.
Schließlich züchtete Sir Dudley Marjoribanks dafür den gelben Retriever oder Golden Retriever. Der Geschichte nach kaufte er 1858 eine Gruppe gelber Zirkushunde von einem russischen Zirkus in Brighton, England. Diese Geschichte wurde jedoch widerlegt. Einem zweiten Cousin von Sir Dudley Marjoribanks zufolge kaufte der Lord erst 1865 in Brighton seinen ersten Golden Retriever namens Nous. Dieses Männchen, gekreuzt mit einem Tweed-Wasserspaniel, Bell, hat die ersten registrierten Golden Retriever-Welpen hervorgebracht, die der Ursprung der aktuellen Rasse waren.
Am 10. März 1956 wurde auf Initiative einer Reihe von Golden Retriever-Enthusiasten in den Niederlanden ein Zuchtverband gegründet, der Golden Retriever Club Nederland (GRCN).

Charakter des Golden Retriever

Der Golden Retriever ist als zuverlässiger, gehorsamer Hund bekannt. Sie verstehen sich gut mit Kindern und haben viel Geduld. Dies macht sie zu sehr geeigneten Familienhunden. Golden Retriever haben einen weichen Charakter, sind sozial zu anderen Tieren und erfreuen sich an der Zufriedenheit ihrer Besitzer. Sie sind sehr aktive Hunde, die viel Bewegung brauchen. Sie ziehen es vor, nicht zu lange allein zu sein. Golden Retriever sind wahre Wasserliebhaber. Sie können gut schwimmen und tun dies gerne. Golden Retriever eignen sich aufgrund ihrer Intelligenz als Blinden- oder Begleithund.

Aussehen des Golden Retriever

Der Golden Retriever ist ein mittelgroßer Hund mit einer Größe zwischen 50 und 61 cm. Das Durchschnittsgewicht liegt zwischen 25 und 36 kg. Golden Retriever sind solide gebaut und haben ein langes Fell mit welligem oder glattem Haar. Sie haben eine wasserabweisende Unterwolle. In Bezug auf die Farbe kann der Mantel zwei Varianten haben: Creme oder Gold. Ihre Augen sind braun, die Nase schwarz und die Ohren hängen.

Pflege und Erziehung des Golden Retriever

Ein Golden Retriever benötigt im Prinzip wenig Pflege. Wöchentliches Bürsten ist ausreichend. Wenn Ihr Hund in der Mauser ist, ist es ratsam, ein wenig öfter zu putzen. Golden Retriever sind aktive Hunde, die viel Bewegung brauchen. Ein Block um das Haus reicht daher nicht aus. Lassen Sie Ihren Hund regelmäßig laufen, holen, schwimmen oder neben dem Fahrrad laufen. Auf diese Weise verliert er seine Energie, Sie verhindern, dass Sie übergewichtig werden, und Sie sind eines glücklichen, glücklichen Hundes versichert.
Die Ausbildung eines Golden Retriever muss nicht viele Probleme bereiten. Sie eignen sich gut zum Trainieren von Hunden und sind daher sehr gut als Begleithund oder Blindenhund geeignet. Es ist wichtig, aber dies gilt für alle Rassen, um Ihren Hund gut sozialisieren zu lassen. Ein Gehorsamkurs ist für den Besitzer und den Hund immer unterhaltsam und lehrreich.

Gesundheit des Golden Retriever

Wenn Sie einen Golden Retriever kaufen möchten, ist es immer ratsam, einen Welpen über den Zuchtverein zu kaufen. Es gibt eine Reihe von Erbkrankheiten im Golden Retriever, die an Elterntieren getestet wurden, die dem Zuchtverein angeschlossen sind. Eltern mit diesen Erkrankungen dürfen nicht zur Zucht eingesetzt werden, dennoch kann es vorkommen, dass Ihr Hund an einer der folgenden Erkrankungen leidet:
  • Hüftdysplasie
  • Ellenbogendysplasie
  • Augenerkrankungen
  • Hauterkrankungen
  • Wut-Syndrom

Hüft- und Ellenbogendysplasie sind Störungen der Gelenke. Dies kann eine erbliche Ursache haben. Die Entwicklung dieser Störungen kann durch richtige Ernährung und dosierte Belastung der Gelenke positiv beeinflusst werden. Es ist wichtig, einen jungen Hund, der noch wächst, nicht zu überlasten, weil er zu lange rennt, Treppen steigt oder wilde Spiele hat. Eine gute Ernährung kann Muskeln und Knochen unterstützen.
Augenerkrankungen Bei Golden Retrievern treten PRA (progressive Retina-Atrophie) und Katarakt (Katarakt) auf.
Hauterkrankungen solche, die auftreten, schließen atopische Dermatitis ein. Dies ist eine allergische Erkrankung, die Hautentzündungen verursacht.
Es Wut-Syndrom ist eine Form der Aggression ohne erkennbaren Grund, die gelegentlich beim Golden Retriever auftritt. Über die Vererbung dieser Krankheit wird noch geforscht.

Kauf eines Golden Retriever

Wenn Sie der Meinung sind, dass der Golden Retriever der Hund ist, der in Ihre Familie passt, informieren Sie sich gut, bevor Sie einen Welpen kaufen. Der Rat ist, einen Hund über den Zuchtverband der Golden Retriever auszuwählen. Dies gibt keine vollständige Garantie, erhöht jedoch die Chance auf einen gesunden, sozialisierten Hund. Wenn Sie einen Welpen in einem anerkannten Zwinger kaufen, müssen Sie mit einem Betrag zwischen 800 und 1000 Euro für den Kauf des Welpen rechnen. Außerdem müssen Sie einige Dinge für Ihren Hund kaufen:
  • Korb
  • Bench
  • Ernährung
  • Futternäpfe
  • Gürtel
  • Spielzeug
Andere Kosten, denen Sie gegenüberstehen, sind:
  • Veterinärkosten
  • Hundesteuer
  • Kurse
Veterinärkosten Wenn Sie noch einen Welpen haben, besteht dieser aus Impfungen, Wurmbehandlungen, Kastration und möglicherweise Krankheiten. Wenn Sie einen guten Welpen gekauft haben, dann hoffen Sie, dass Ihr Welpe nicht krank wird, aber ein Tier bleibt und die Garantie keine Hundehütte gibt. Es besteht die Möglichkeit, eine Tierversicherung abzuschließen, die die Krankheitskosten Ihres Hundes abdeckt.
Hundesteuer Jeder Hundebesitzer muss bei der Gemeinde bezahlen. Die Höhe der Hundesteuer kann je nach Gemeinde variieren. Sie können dies bei Ihrer Gemeinde oder über das Internet überprüfen.
Es ist ratsam, Ihrem Hund eine gute Ausbildung zu geben Kurse ihm zu folgen. Es gibt verschiedene Kurse, wie zum Beispiel einen Welpenkurs, einen Gehorsamskurs oder einen Beweglichkeitskurs. Über einen Kynologenclub können Sie an verschiedenen Kursen teilnehmen. Natürlich sind damit Kosten verbunden.

Endlich

Zusammenfassend ist der Golden Retriever einer der beliebtesten Hunde in den Niederlanden und in Belgien. Es ist ein gemütlicher, treuer Haushund, den die ganze Familie genießen kann. Wenn Sie genug Zeit haben, um diesem Hund genügend Bewegung zu geben, ist der Golden Retriever der geeignete Hund für Ihre Familie!

Video: Die Vielseitigkeit der Hunde (Dezember 2019).

Lassen Sie Ihren Kommentar