Das richtige Futter für Ihren Hund

Wie für den Menschen ist auch für unsere Hunde eine natürliche Ernährung einer der wichtigsten Schritte für ein langes und gesundes Leben voller Energie. Zum Beispiel gibt es einige Lebensmittel von Menschen, die für den Hund nur ungesund bis giftig sind. Seien Sie auch vorsichtig mit der Menge des Futters, damit es nicht zu Übergewicht kommt.

Hundefutter

Hunde haben immer Hunger. Sie vertrauen darauf, dass wir immer die richtige Wahl treffen. Die richtige Ernährung ist für eine gute Gesundheit und ein langes Leben unerlässlich. Es gibt alle Arten von Futter für Hunde, die den Bedürfnissen Rechnung tragen, z. B. Spezialfutter zur Vorbeugung von Krankheiten und für ältere Hunde. Eine gute Qualität des Hundefutters mit vielen Nährstoffen ist der einfachste Weg, um das richtige Futter zu gewährleisten. Wenn Sie selbst für Ihren Hund kochen möchten, achten Sie darauf, dass das Menü Ihres Hundes auf sein Alter, seine Größe und seinen Energiebedarf abgestimmt ist.

Trockene Stücke und Konserven

Trockene Brocken sind das beliebteste Futter, das es für Hunde auf der Welt gibt. Dieses Futter wird unter Druck hergestellt und dann getrocknet. Aus Gründen des Geschmacks wird dann Fett zusammen mit einem Konservierungsmittel darauf gesprüht, so dass es nicht leicht schlecht wird. Stellen Sie immer sicher, dass das Trockenfutter nach dem Öffnen immer ordentlich verschlossen ist und verbrauchen Sie es so schnell wie möglich innerhalb von sechs Monaten.
Lebensmittel aus der Dose oder Nasskost sind sehr lecker und die meisten sind in Bezug auf Nährstoffe vollständig. Das weiche Futter ist jedoch schädlich für Zähne und Zahnfleisch, da nichts daran zu knabbern ist, was zu einer schnelleren Karies führen kann. Sie können dies kompensieren, indem Sie ihnen gelegentlich Zahnpflegehundekuchen geben, um die Zähne stark und sauber zu halten.

Kochen Sie selbst für Ihren Hund

Indem Sie sich selbst kochen, wissen Sie immer genau, was Ihr Hund bekommt. Denken Sie daran, dass Ihr Hund alle seine Vitamine und Mineralien erhalten haben muss. Er bekommt das nicht, wenn er Fleisch alleine isst. Hunde sind echte Fleischesser, benötigen aber auch andere Nährstoffe, um fit und gesund zu bleiben. Mischen Sie das Fleisch mit anderen Lebensmitteln wie Reis oder Haferflocken.

Was kann ein Hund fressen und schon gar nicht?

Hunde dürfen nicht alles essen, was eine Person isst. Einige Lebensmittel, die eine Person isst, sind für eine Person wie Schokolade sogar fast tödlich. Denken Sie auch immer daran, wenn Sie das Futter für Ihren Hund ändern möchten, müssen Sie dies schrittweise tun. Plötzlich wechselndes Futter ist schlecht für die Verdauung Ihres Hundes.

Na ja

  • Joghurt
  • Lachs
  • Reis
  • Leber
  • Mageres Fleisch
  • Haferflocken
  • Gekochtes Ei
  • Rohe Karotten
  • Roher Brokkoli
  • Trockene Stücke
  • Nassfutter in Dosen

Mit Sicherheit nicht

  • Rohe Eier
  • Advocado
  • Zwiebeln
  • Knoblauch
  • Koffein
  • Alkohol
  • Salz
  • Hefe
  • Milch
  • Milchprodukte
  • Trauben
  • Rosinen
  • Süßigkeiten und Kaugummi
  • Schokolade
  • Knötchen
  • Medikamente

Übergewicht mit Ihrem Hund und Diätfutter

Sie können einen übergewichtigen Hund bemerken, indem Sie die Rippen und den Rücken fühlen. Sie können eine kleine Schicht Fett darauf auftragen und Sie sollten trotzdem die Rippen spüren können. Wenn Sie dies nicht finden, ist Ihr Hund übergewichtig und muss abnehmen.
Übergewicht kann zu Gesundheitsrisiken für Ihren Hund wie Diabetes, Arthritis, Herz- und Gefäßerkrankungen, Lungenerkrankungen, Bluthochdruck und schnellerer Müdigkeit führen. Ein übergewichtiger Hund stirbt daher eher in einem jüngeren Alter.
Wenn dieses Problem auftritt, müssen Sie nur eines tun: Ihr Hund muss weniger essen und mehr trainieren. In erster Linie ist es wichtig, die Süßigkeiten und Reste nicht an Ihren Hund zu geben. Für den Rest muss die richtige Ernährung gegeben werden. Fragen Sie Ihren Tierarzt genau, wie viel Ihr Hund abnehmen soll und welches Futter Sie geben müssen, da dies bei jedem Hund anders ist.

Lassen Sie Ihren Kommentar