Feuchtigkeit zu Hause: Tipps zur Lösung von Feuchtigkeitsproblemen

Feuchtigkeit im Haus ist natürlich ein ärgerliches Problem, da Leckagen oder ein zu feuchtes Haus zu Schäden und Wertverlust in Ihrem Haus führen. Was machen Sie bei Wasserschäden durch Dach- oder Wandlecks? Wie können Sie messen, ob Ihr Haus zu feucht ist? Und was sind die besten Tipps, um die Feuchtigkeit in Ihrem Zuhause selbst in den Griff zu bekommen? Wann brauchen Sie professionelle Hilfe? Und wie können Sie Feuchtigkeit im Haus für die Zukunft am besten verhindern?

Wann gibt es ein Feuchtigkeitsproblem in Ihrem Zuhause?

Wenn Sie Schäden durch ein Leck durch die Wände oder das Dach Ihres Hauses haben, haben Sie ein akutes Problem, das Sie lösen müssen. Die Ursache des Wasserschadens muss zuerst gefunden werden und dann müssen Maßnahmen ergriffen werden, um weiteren Schaden zu verhindern. Danach muss der Schaden richtig behoben werden. Aber auch ohne Leckage kann es ein zu feuchtes Haus geben, das längerfristig Schaden anrichten kann, aber auch gesundheitliche Probleme für Sie und Ihre Familie. Aus diesem Grund ist es ratsam, die Luftfeuchtigkeit in Ihrem Haus ohne Katastrophen zu messen.

Wie können Sie die Feuchtigkeitsmenge oder die Feuchtigkeit im Haus messen?

Mit einem sogenannten Hygrometer, das Sie im Baumarkt oder über das Internet kaufen können, können Sie prüfen, ob die Luftfeuchtigkeit im Haus zu hoch ist. Zu viel Feuchtigkeit kann zu Pilzen führen und diese können sehr schädlich für die Gesundheit von Ihnen und Ihrer Familie sein. Ein Pilz aufgrund zu hoher Luftfeuchtigkeit hat normalerweise eine schwarze Farbe und kann überall im Haus vorkommen, obwohl in Badezimmern, Wänden und in der Küche vor allem schwarze Schimmelpilze auftreten. Da sich ein Pilz durch die Luft ausbreitet, können Partikel in die Lunge gelangen. Schimmel führt auch zu Fäulnisschäden an Holz, Wänden, Fußleisten, Tapeten und Decken.

Was können Sie gegen zu viel Feuchtigkeit im Haus tun? Was sind Tipps und Lösungen?

Feuchtigkeit kann zu verschiedenen Problemen führen, von feuchten Stellen über Möbel- und Tapetenschäden bis hin zu Ungeziefer, Fäulnis oder Schimmel. Silberfisch und Waldläuse im Haus können auf zu viel Feuchtigkeit in Ihrem Haus hinweisen. Bei Schimmel oder Fäulnis ist es ratsam, spezielle Produkte gegen Schimmel zu kaufen und Holzarbeiten fachgerecht reparieren zu lassen. Es ist auch ratsam, Ungeziefer mit einer Spraydose zu bekämpfen. Wenden Sie sich an einen Fachmann für Wasser im Kriechkeller, Elektrizität oder Keller und gehen Sie nicht selbst zur Arbeit, wenn Überschwemmungen eine Gefahr darstellen können.

Was ist zu tun, wenn Sie zu Hause aufgrund von Undichtigkeiten unter Feuchtigkeit leiden?

Im Falle einer Undichtigkeit ist es hilfreich, nicht selbst anzufangen, sondern professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen, um die Ursache der Undichtigkeit zu ermitteln. Dies ist nicht immer einfach, insbesondere bei einer Wohnung, in der Feuchtigkeit durch Nachbarn oder Wände dringen kann, was sehr stark von der ursprünglichen Quelle des Lecks abweicht. Ein Fachmann erkennt das Leck und schließt es. Dann können Sie sehen, ob Sie Schäden bei der Gebäudeversicherung (Wände, Decken, Dach) oder der Möbelversicherung (Vorhänge, Bodenbeläge, Möbel) geltend machen können. Die Lösung besteht normalerweise darin, die betroffenen Gegenstände und die Farbe zu ersetzen. In letzterem Fall ist jedoch häufig ein zusätzlicher feuchtigkeitsbeständiger Schutz für die neue Wandfarbe oder Tapete erforderlich.

Wie kann zu viel Feuchtigkeit im Haus für die Zukunft verhindert werden?

Eine gute Isolierung und ausreichende Belüftung sind wichtig, um zu viel Feuchtigkeit im Haus zu vermeiden. Achten Sie auch darauf, dass nicht zu viele Kletterpflanzen an der Außenwand wachsen. Sie müssen auch wissen, dass Sie selbst beim Duschen, Kochen und anderen Wasserverbrauch im Haushalt viel Feuchtigkeit erzeugen. Während und nach dem Wasserverbrauch ist es wichtig, regelmäßig gut zu lüften und zu lüften. Stellen Sie schließlich sicher, dass Sie über eine regelmäßige Wartung des Hauses nachdenken und die Qualität des Daches oder Risse in den Außenwänden vorzugsweise vorbeugend fachmännisch untersuchen.

Lassen Sie Ihren Kommentar