Skandinavisches Design: Tipps für einen skandinavischen Wohnstil

Schlicht, puristisch, praktisch und ein warmes natürliches Aussehen: Das ist die Grundlage eines skandinavischen Einrichtungsstils. Ein Stil, der 2018 in den Niederlanden sehr beliebt ist. Aber was genau ist ein skandinavisches Interieur? Welche Elemente sehen Sie mit diesem Gerät? Was können Sie tun, um Ihr Zuhause mit diesem Look einzurichten und was können Sie dafür kaufen? Die Basis eines skandinavischen Designs besteht aus einer festen Basis und von hier aus können Sie verschiedene Aspekte hinzufügen, um Ihr Interieur zu vervollständigen. Worauf können Sie genau achten?

Inhaltsverzeichnis


Skandinavisches Design

Ein skandinavisches Design besteht aus verschiedenen Elementen und mit einer Reihe von praktischen Tipps ist es überhaupt nicht schwierig, eine skandinavische Atmosphäre oder Einrichtung zu schaffen. Eine Reihe von festen Aspekten kehren immer wieder in einem skandinavischen Wohnstil zurück. Darüber hinaus ist dieser Stil zeitlos und muss nicht teuer sein.

So viel natürliches Licht wie möglich

In den skandinavischen Wintern sind die Tage oft kurz und dunkel. Um dies auszugleichen, ist es ein absolutes Muss, natürliches Sonnenlicht einzubringen. In einem skandinavischen Interieur bevorzugen Sie große und offene Fenster und Spiegel, durch die das einfallende Sonnenlicht einströmen und reflektieren kann. Kein stolzer Besitzer einer großen Fensterparty? Dann schaffen Sie zusätzliche (indirekte) Beleuchtung in Ihrem Zuhause.
Weiß als Basis / Quelle: La Belle Galerie, Pixabay

Die Basis: Weiß, Weiß und Weiß

Weiße Decken, weiße Wände und wenn möglich sogar ein weißer Boden: In einem skandinavischen Interieur wählen Sie Weiß als Basis. Dies sorgt einerseits für Ruhe, reflektiert das einfallende Sonnenlicht und lässt den Raum größer erscheinen. Auf der anderen Seite lässt es sich leicht mit Möbeln und anderen Accessoires kombinieren: In einer frischen und hellen Umgebung kommen diese noch besser zur Geltung.

Bunte Akzente in Schwarz, Grau, Blau, Natur oder Pastell

Weiß als Basis ist schön: Nur Weiß ist langweilig. Aus diesem Grund vervollständigen Sie die neutrale Basis mit einer oder mehreren Farbtönen. Inspiriert von den kalten skandinavischen Wintern entscheiden Sie sich zum Beispiel für Schwarz-, Grau- oder Blautöne. Aber auch natürlichere Erdtöne, Pastell- oder sogar helle Neonfarben setzen stilvolle Akzente. Um so viel Frieden und Einheit wie möglich zu schaffen, bevorzugen Sie die Auswahl von Farben aus derselben Farbpalette. Verwenden Sie zum Beispiel die Akzentfarben, wenn Sie eine oder mehrere Wände streichen, oder dekorative Accessoires wie Lampen, Töpfe, Kerzenhalter und Vasen.

Geometrische und grafische Drucke

Blöcke, Streifen, Linien, Diamanten: Geometrische und grafische Drucke dürfen in einem skandinavischen Einrichtungsstil nicht fehlen. Die schlanken und manchmal gewagten Designs sorgen einfach für einen verspielten und auffälligen Look. Lassen Sie die Drucke in Form von Tapeten, Kissen, Plaids, Teppichen, Postern und anderen dekorativen Accessoires zurückkommen.

Natürliche Materialien

Von Holz zu Baumwolle und von Rattan zu Ton: Ein skandinavisches Interieur ist ohne die Verwendung natürlicher Materialien nicht vollständig. Besonders beliebt ist die Verwendung von (hellem) Holz: Es sorgt nicht nur für eine angenehm warme Atmosphäre, sondern ist auch ein Symbol für die Liebe zur Natur und zur skandinavischen Handwerkskunst. Fügen Sie einfach wärmere Materialien wie Mäntel / Häute, Wolle, Baumwolle, Rattan, Leder und Ton hinzu, um mehr Kontrast zu erzielen. Bevorzugen Sie einen etwas cooleren Industrial-Look? Dann greifen Sie zu Beton, Marmor, Kupfer und Metall. Mix and Match: Die verschiedenen Texturen verstärken sich gegenseitig und sorgen für ein stilvolles und abwechslungsreiches Erscheinungsbild.
Dekorative Elemente / Quelle: Kaboompics, Pixabay

Dekorative Pflanzen & Blumen

Pflanzen und Blumen unterstreichen wie in jedem anderen Interieur die natürliche Atmosphäre in Ihrem skandinavischen Interieur. Für mehr Ruhe, Gelassenheit und Einheitlichkeit wählen Sie grüne Pflanzen, während dekorative Blumen in passenden (hellen) Steintöpfen oder Glasvasen dem Raum einfach mehr Farbe verleihen. Kombinieren? Natürlich ist auch ein skandinavisches Interieur mit Bohème-Einschlag möglich.

Funktional und praktisch

Der skandinavische Lebensstil ist bekannt für Ruhe, Einfachheit und Funktionalität. Das bedeutet, dass ein Innenraum nicht nur schön, sondern vor allem komfortabel, benutzerfreundlich und praktisch sein muss. Gehen Sie also auf Offenheit in Ihrem Innenraum ein und geben Sie losen Gegenständen so viel wie möglich einen dauerhaften verschlossenen Platz. Einige sorgfältig ausgewählte Accessoires erledigen dann den Rest. Weniger ist mehr!

Authentische Elemente

Wunderschön gelebte Holzböden, hohe (Holzbalken-) Decken und dekorative Ornamente: In einem skandinavischen Interieur ist natürlich viel Platz für authentische Elemente. Auch ein Holzofen, ein Kamin oder das traditionelle skandinavische Kakelugn - in der Ecke des Raumes - sorgen für viel Charakter und Atmosphäre. Also nimm es nicht weg.

Eine persönliche Wendung

Ein selbstgemachtes Gemälde, eine Fotocollage, ein Souvenir von einer langen Reise oder ein antikes Erbstück: Wie andere Einrichtungsstile ist auch eine skandinavische Einrichtung ohne persönliche Accessoires nicht vollständig. Experimentiere, wähle und kombiniere für ein Interieur, das wirklich zu dir passt.

Erschwinglich und zeitlos

In einem skandinavischen Interieur darf echtes skandinavisches Design nicht fehlen. Sie können zum Beispiel über Nordic Nest einkaufen - Spezialist für skandinavisches Design. Natürlich gibt es ein Preisschild, um diesen Lebensstil zu schaffen. Doch dank der hohen Qualität und des zeitlosen Erscheinungsbilds hält skandinavisches Design oft ein Leben lang.
Wie Sie sehen: Der skandinavische Wohnstil ist in (fast) jedem Interieur leicht anwendbar.

Lassen Sie Ihren Kommentar