Was sind versteckte Mängel?

Der Kauf eines Hauses ist eine große finanzielle Entscheidung. Aufgrund versteckter Mängel haben Sie möglicherweise ein Haus gekauft, das sich in einem schlechteren Zustand als erwartet befindet. Die Frage ist dann, inwieweit die Verkäufer davon Kenntnis hatten. Sie haben ein Haus gekauft und stellen schnell fest, dass sich das Haus in einem schlechteren Zustand befindet, als Sie beim Kauf angenommen hatten. Zum Beispiel aufgrund von Holzfäule oder Undichtigkeiten aufgrund von Problemen mit dem Dach weist das Haus einen Defekt auf, den Sie vor dem Kauf gekannt hätten. Die Frage ist in diesem Fall, ob die Verkäufer über die Probleme informiert waren. In einigen Fällen ist es klar. Undichtigkeiten aufgrund eines schlechten Daches müssen auch vom Vorbesitzer bemerkt worden sein, aber es gibt auch Fälle, in denen es nicht so klar ist. Es gibt jedoch einen großen Unterschied zwischen einem kleinen und einem großen und schwerwiegenden Defekt.

Was sind versteckte Mängel?

Versteckte Mängel sind Mängel im Haus, die erst nach dem Kauf des Hauses sichtbar werden. Es handelt sich häufig um Ungenauigkeiten, die mit bloßem Auge nicht erkennbar sind. Laut Gesetz ist es ein Mangel, wenn das Haus nicht über die Eigenschaften verfügt, die für den normalen Gebrauch erforderlich sind. Dies bedeutet jedoch nicht, dass der Vorbesitzer Sie darüber informieren könnte. Versteckte Mängel werden bei einer Renovierung häufig sichtbar. In vielen Fällen waren sich die Verkäufer der bestehenden Probleme nicht bewusst. Der Verkäufer des Hauses ist dafür verantwortlich, wenn er Sie vorsätzlich irregeführt hat und der Mangel bereits vor der Übergabe beim Notar vorlag.

Untersuchungspflicht des Käufers

Vom Käufer eines Hauses wird erwartet, dass er sich über den Zustand des Hauses informiert. Ein Haus wird oft nach ein oder zwei Besichtigungen gekauft, ohne die tatsächliche Qualität des Hauses zu kennen. Das Anwesen mag gut aussehen, aber in Wirklichkeit ist es in einem schlechten Zustand. Käufer können sich durch einen Architekturbericht absichern lassen. Dies ist eine Untersuchung eines Experten über den Zustand des Hauses.

Der Verkäufer hat eine Meldepflicht

Der Verkäufer ist verpflichtet, alle Dinge über das Haus zu melden, die einer normalen Nutzung des Hauses im Wege stehen könnten. Mit anderen Worten, der Verkäufer ist verpflichtet, die bekannten Mängel im Haus zu melden. Er kann nicht für Mängel verantwortlich gemacht werden, die ihm nicht bekannt sind.

Kann ich den Verkäufer haftbar machen?

Der Käufer kann den Verkäufer für die durch die Reparatur entstehenden Kosten haftbar machen. Hierzu ist es notwendig, dass sichergestellt ist, dass er den Mangel erkannt und dem Käufer nicht mitgeteilt hat. Dies muss eine Tatsache sein, die dem Verkäufer bekannt war oder bekannt sein sollte. Es muss sich um einen schwerwiegenden Mangel handeln, der eine normale Nutzung des Hauses unmöglich macht. Aufgrund der Untersuchungspflicht kann oft gesagt werden, dass der Käufer den Besichtigungen mehr Aufmerksamkeit geschenkt haben sollte.
Siehe auch:
Fehler beim Hauskauf
Zuhause oder ein umgebautes Zuhause?

Lassen Sie Ihren Kommentar