Bodenbelag auswählen: worauf Sie achten müssen

Immer mehr Arten von Bodenbelägen kommen auf den Markt. Das ist natürlich günstig, macht es aber nicht einfacher, einen Boden zu wählen. Der ideale Boden für alle Bedingungen existiert nicht. Neben den persönlichen Vorlieben spielen die Umstände und das Interieur eine wichtige Rolle, um die richtigen Entscheidungen zu treffen. In jedem Fall ist es ratsam, die in diesem Artikel genannten Punkte zu berücksichtigen. Sie können Ihnen helfen, eine erste Auswahl aus verschiedenen Arten von Bodenbelägen zu treffen. Sie können dann weiter auf die verbleibenden Alternativen eingehen.

Der richtige Bodenbelag für die Funktion des Raumes

In erster Linie ist es wichtig, für welche Räume ein Bodenbelag vorgesehen ist und welche Anforderungen dabei an den Boden gestellt werden. Folgende Themen spielen dabei eine Rolle:
  • Steuer. Steht ein kleiner oder ein großer Spaziergang im Raum auf dem Spiel? Beschäftigte Bereiche wie ein Flur oder ein Bürogarten erfordern einen haltbareren Bodenbelag als beispielsweise ein Schlafzimmer, in dem kaum Menschen gehen. In diesem Bild befindet sich ein Wohnzimmer irgendwo zwischen dem Flur und dem Schlafzimmer.
  • Abdruckempfindlichkeit. Welche Dinge werden auf dem Boden liegen? Einige Bodenbeläge sind sehr anfällig für Kratzer, Abdrücke, Gruben oder andere Beschädigungen. Solche Böden eignen sich beispielsweise nicht für eine Waschküche oder einen Arbeitsbereich, verursachen aber häufig auch Probleme mit Bürostühlen.
  • Feuchtigkeitsbeständigkeit. Befindet sich in einem Raum viel Feuchtigkeit? Viele Fußböden halten nicht so viel Feuchtigkeit aus, wie Sie es insbesondere im Badezimmer vorfinden würden. Es muss wirklich einen Bodenbelag geben, der das kann, denn sonst kann man einiges sehr schnell austauschen. Küchen und Gewächshäuser sind auch feuchter als andere Räume, aber weniger als sanitär.
  • Einfache Reinigung. Können Sie viel Schmutz auf dem Boden erwarten? Teppiche sowie eine Reihe anderer Fußbodentypen sind relativ schwer zu reinigen. Sie eignen sich dann nicht für eine Küche oder einen Ort, an dem viel Schmutz hineingeschleppt wird, wie z. B. eine Halle oder eine Schule.
  • Atmosphäre. Welche Atmosphäre möchten Sie im jeweiligen Raum? Weiche Bodenbeläge wie Teppiche erzeugen eine völlig andere Atmosphäre als harte Typen wie Fliesen. Natürliche Bodenbeläge wie Holz oder Sisal sehen ganz anders aus als Böden aus Kunststoff oder Beton.

Aus den oben genannten Gründen wählen die Menschen traditionell einen harten Boden in Bad und Küche, in der Regel Fliesen, und einen weichen Teppich wie Teppich im Schlafzimmer. Für andere Räume halten sie die Auswahlmöglichkeiten etwas weiter. Das muss aber nicht so sein. Auch für das Bad sind immer mehr Alternativen denkbar, beispielsweise Kork, ein Boden aus Flocken oder ein Gussboden. In der Zwischenzeit bleiben die Schlafzimmer mit einigen härteren Fußbodentypen ziemlich atmosphärisch. Insbesondere Holz- oder Laminatböden sowie Marmor- und Kiesböden fügen sich gut in die Atmosphäre eines Schlafzimmers ein.

Der richtige Bodenbelag für Ihr Interieur

Was ein geeigneter Boden ist, hängt auch vom gewählten Einrichtungsstil ab. Nicht jeder Bodentyp passt gut zu jedem Stil. Insgesamt gehen Innenarchitekten von Folgendem aus:

Klassischer oder antiker Einrichtungsstil

Dazu passen Teppiche und Fliesen aus Naturstein. Der vielleicht idealste Boden ist Parkett mit ein paar (orientalischen) Teppichen. Dunkle Korkvarianten eignen sich auch oft gut für ein klassisches Design.
Laugenboden / Quelle: Pezibear, Pixabay

Landhausstil

Holzböden passen hier wie keine anderen, aber vorzugsweise mit dem natürlichsten (ausgelaugten oder weiß getünchten) Aussehen. Andere natürliche Bodenbeläge wie Seegras-, Sisal- oder Bambusböden sehen oft genauso schön aus wie Fliesen im Landhausstil. In relativ modernen Varianten des Landhausstils eignen sich auch Böden aus Linoleum und Marmoleum oder Dekorationskies, wenn auch in etwas weicheren Farben.

Moderner Einrichtungsstil

In einem modernen Interieur ist vieles möglich. Tatsächlich gibt es Varianten aller Arten von Bodenbelägen, die sich mit einem modernen Design verbinden lassen. Das Wichtigste dabei ist, dass der Boden farblich und atmosphärisch zum restlichen Innenraum passt.

Effekte in kleinen Räumen

Einige Böden können in einem Raum einen bestimmten optischen Effekt haben. Dies kann insbesondere in kleinen Räumen wünschenswert sein. Dann berücksichtigen Sie insbesondere:
  • Ein dunkler Boden lässt einen Raum kleiner erscheinen. Wählen Sie deshalb besonders in kleinen Räumen einen hellen Boden.
  • Ein diagonal verlegter Boden lässt einen kleinen Raum größer erscheinen. Dieser Effekt kann mit Fliesen oder Fliesen, aber auch mit Parkett-, Laminat- oder PVC-Streifen erzielt werden

Persönliche Umstände und Vorlieben

Es gibt verschiedene persönliche Umstände, Eigenschaften oder Vorlieben, anhand derer sich herausstellen lässt, welcher Bodenbelag für Sie am besten geeignet ist. Sie können sich Folgendes vorstellen:

Allergie

Wenn es Menschen in Ihrem Zuhause oder im Büro gibt, die allergisch gegen Hausstaubmilben sind oder vielleicht sogar an Asthma leiden, sollten Sie dies berücksichtigen. Nehmen Sie dann vorzugsweise einen glatten, leicht zu reinigenden Bodenbelag. Antiallergische Bodenbeläge gibt es (noch) nicht.

Sie wollen ein kreatives Design

Vielleicht sind Sie ein kreativer Mensch und möchten aus der Gestaltung Ihres Hauses etwas Besonderes machen. Drei Arten von Bodenbelägen zeichnen sich durch überdurchschnittliche Dekorationsmöglichkeiten aus: Marmoleum, Dekorationskies und Flocken oder Flockenböden.

Sie wollen einen nachhaltigen Boden

Wenn Sie heutzutage die Umwelt berücksichtigen möchten, können Sie das sehr gut. Mit einer relativ geringen Produktionslast sind noch überraschend viele Stockwerke möglich. Dazu gehören viele natürliche Teppiche wie Sisal und Seegras oder andere natürliche Bodenbeläge wie Kork, Linoleum und Marmoleum. Holzböden werden fast ausschließlich aus kontrolliertem Holzeinschlag hergestellt. Sie können auch an Bambusfußböden oder ökologisches Laminat denken, das auch ziemlich haltbar ist.
Gefliest / Quelle: BM10777, Pixabay

Sie wechseln häufig Ihr Interieur

Manche Menschen halten sich nicht lange mit dem gleichen Interieur. Sie bewegen ihre Möbel regelmäßig, streichen die Wände alle paar Jahre in einer anderen Farbe und kaufen immer neue Wohnaccessoires. Wenn Sie eine solche Person sind, ist es besonders ratsam, einen möglichst neutralen Boden zu wählen, da Sie dies nicht immer ändern können. Ihr Boden muss zu vielen Farben und Möbeln passen.
Darüber hinaus ist es auch sinnvoll, farbechte Böden zu wählen, auf denen keine Abdrücke zurückbleiben, da sich sonst bewegte Möbel als schlecht herausstellen. Das heißt, der Teppich ist nichts für Sie, aber die meisten harten Bodenbeläge sind es wahrscheinlich.

Bodenbelag in einer Wohnung

Ein besonderes Thema ist das Verlegen von Böden in einer Wohnung. Da bestimmte Hartbodentypen viel Lärm verursachen, dürfen sie in der Regel nicht in Wohnungen verlegt werden. Zum Glück gibt es immer mehr Verbesserungen. Dies hängt mit dem Aufstieg des Klicksystems zum Verlegen von Laminat zusammen, das sicherstellt, dass der Bodenbelag "schwimmend" verlegt werden kann, was zu einer wesentlich geringeren Geräuschbelästigung führt. Dieses Klicksystem gibt es jetzt auch für Parkett, Marmoleum und PVC.
Eine Reihe von Bodentypen sind zweifelhaft, wenn es um Wohnungen geht. Dies sind Böden wie Linoleum / Marmoleum, Kiesböden, Flocken oder Flockenböden und Kork. Grundsätzlich handelt es sich um harte Böden, die aber dennoch eine angemessene Schalldämmung bewirken. Deshalb sind sie manchmal nicht erlaubt und manchmal auch. In diesen Fällen müssen Sie sich mit dem Vermieter oder dem Hausbesitzerverband in Verbindung setzen, wenn ein solches Stockwerk zulässig ist.

Textur

Die Beschaffenheit und das Gefühl eines Bodenbelags sind auch für Ihr zukünftiges Wohngefühl wichtig. Und das gilt nicht nur für die Menschen, sondern auch für die Tiere im Haus. Beachten Sie in diesem Zusammenhang Folgendes:
Hartboden mit Teppich / Quelle: Realkasa, Pixabay
  • Sie können leicht auf wirklich glatten Böden wie glatten Fliesen rutschen. Haustiere haben auf einem solchen Boden keine Unterstützung und kämpfen oft herum. Sie können dies teilweise durch Verlegen von Teppichen lösen. Sie können den Grad der Glätte jedoch auf vielen glatten Böden anpassen. Es gibt raue Fliesen auf dem Markt und Sie können auch raue Laminat- oder PVC-Typen erhalten.
  • Wenn Sie es gewohnt sind, viel barfuß oder in Strümpfen zu laufen, sollten Sie mit natürlichen Teppichen wie Sisal und Kokosnuss vorsichtig sein, da diese picken. Sie können auf harten Böden nicht auf den Knien sitzen und Kinder werden nicht gerne auf ihnen spielen. Fußböden aus Stein oder Beton sind am härtesten.

Der gleiche Bodenbelag über den gesamten Boden

Unter Berücksichtigung aller oben genannten Facetten können Sie jedem Raum im Haus einen eigenen geeigneten Bodenbelag zuweisen. Dies ist jedoch nicht erforderlich. Es gibt auch gute Gründe für die Wahl eines Bodentyps pro Etage oder sogar für das gesamte Haus, mit Ausnahme der Klempnerarbeiten. Die Vorteile sind:
  • Es ist harmonisch, weil es einzelne Räume optisch miteinander verbindet.
  • Besonders bei nahtlosen Bodenbelägen wie Gussböden und Zierkies wirkt es räumlich, oft aber auch bei Holzböden oder Laminat. Dies lässt Räume größer erscheinen.
  • Es ist in der Regel günstiger, als wenn Sie überall einen anderen Boden wählen.

Eine endgültige Wahl

Wie bereits erwähnt, können Sie anhand der obigen Punkte bestimmen, welche Arten von Bodenbelägen für den Raum geeignet sind, in dem Sie ihn verlegen möchten. Markieren Sie bei Bedarf die Typen, die Sie einfach nicht mögen, gleich in der Liste. Damit bist du aber immer noch nicht da. Jetzt ist es wichtig, dass Sie sich richtig über die Alternativen informieren, die Sie verlassen haben. Orientieren Sie sich auch gut an geeigneten Lieferanten. Nur so können Sie die richtige Wahl treffen. Schließlich ist ein Bodenbelag ein wertvolles Produkt, mit dem Sie sich täglich auseinandersetzen müssen, das Sie jedoch nicht erst ersetzen, wenn es einmal installiert wurde.

Lassen Sie Ihren Kommentar