Teelichter oder Teelichter und zahlreiche schöne Halter

Ein Teelicht oder ein Teelicht ist eine Art kleine Kerze, die aus einer becherförmigen Schüssel mit einer geschmolzenen Fettart besteht. Die Wanne hat üblicherweise einen Durchmesser von vier Zentimetern und eine Höhe von eineinhalb Zentimetern. Es gibt aber auch größere Modelle mit mehr Brennstunden von sechs Zentimetern Durchmesser und einer Wannenhöhe von mehr als zwei Zentimetern. Teelichter werden üblicherweise in einer Halterung verwendet. Das kann ein Halter sein, um eine Teekanne aufzubauen, oder ein Halter, um das Ganze zu verschönern.

Nennen Sie Teelichter aus Kraftstoff

Der Name Wachs ist eine Kombination aus Wachs und Paraffin, aus denen viele Teelichter hergestellt werden. Unter der Voraussetzung, dass der Schmelzbereich zwischen 30 und 80 Grad liegt, sind jedoch mehr Brennstoffe möglich. Dies ist beispielsweise bei gehärtetem Pflanzenöl oder Yakbutter der Fall, die im tibetischen Buddhismus auch für ähnliche Lichter, sogenannte Butterkerzen, verwendet werden.

Teelichter oder Teelichter von Verkade

Die ersten Teelichter wurden 1898 in den Niederlanden hergestellt, als Verkade sie aus Paraffinwachs herstellte. Zuvor hatte er das Patent von seinem Schwiegersohn Morris Fowler gekauft. Ab diesem Zeitpunkt werden auch Teelichter erwähnt. Waxine war anfangs der Markenname, wurde aber im Laufe der Zeit, wie es heißt, zu Gattungsnamen verdünnt und als solcher seit 1984 in der Grote Van Dale geführt. In Flandern wird der Name Wachs nicht verwendet und man spricht von Teelicht, Teekerze oder Waschlicht. Der Verkauf von Teelichtern durch Verkade lief anfangs nicht so gut, dauerte aber mehr als neunzig Jahre, als es besser lief. Die Wachsfabrik von Verkade wurde jedoch 1991 an die Bolsius-Gruppe verkauft, die die Produktion übernahm.

Typen und Drucken

Neben verschiedenen Größen gibt es auch verschiedene Arten von Teelichtern wie:
  • Normale Lichter
  • Duftende Lichter
  • Farbige Flammen
  • LED leuchtet

Es ist sogar möglich Teelichter drucken zu lassen mit:
  • Ein Foto
  • Faszinierender Text
  • Firmenlogo
  • Vereinslogo

Zahlreiche attraktive Inhaber

Zusätzlich zu Teelichtern oder Teelichtern, die als Beleuchtung oder zur Geselligkeit dienen, werden sie auch zum Warmhalten von Tee verwendet. Davor wird das Licht in einen Sockel gestellt, auf dem die Teekanne steht. Das System für diese Verwendung wird auch als Teelicht oder Tealampel bezeichnet. Neben einem solchen praktischen Halter gibt es aber auch Halter, in denen ein Teelicht eine tolle Atmosphäre schaffen kann. Kommt der Halter über das Licht hinaus, können besondere Lichteffekte erzielt und ein dekoratives Ganzes geschaffen werden. Es wird besonders atmosphärisch mit durchscheinenden Haltern, die manchmal in verschiedenen Farben erhältlich sind. Die Aufstellung an einer weißen Wand kann ebenfalls ein wunderbares Schauspiel darstellen. Die Halter sind in zahlreichen Ausführungen erhältlich, von farbigen und formschönen Töpfen bis hin zu Palmblättern, in die das Licht passt, und verschiedenen anderen Fantasy-Modellen.

Materialien der Wannen

Die ersten Teelichter wurden mit Glaswannen hergestellt, die teilweise aus Aluminium herausgetrieben wurden. Teurere ökologische Arten haben jedoch manchmal noch einen Glasbehälter. Aluminiumwannen haben aber auch einen Nachteil. Bei diesen Wannen wird das Licht seitlich abgeschirmt, so dass weniger Licht abgegeben wird als bei Glaswannen. Keramikwannen kommen auch vor.

Unterschied Teelicht und Kerze

Ein Teelicht zeichnet sich durch einen wichtigen Unterschied zu einer Kerze aus. Bei einem Teelicht wird das Fett beim Verbrennen vollständig flüssig, was nur beim oberen Teil einer Kerze der Fall ist. Die Wanne eines Teelichts muss daher aus nicht brennbarem Material (meist Aluminium) bestehen. Der Docht steckt in einer Metallbasis, um aufrecht zu bleiben.

Wissenswertes

Einige Fakten über Teelichter und Teelichter sind:

Langzeitbrennen

Teelichter sind so konzipiert, dass sie lange brennen, Wärme abgeben und die Gemütlichkeit, aber nicht so viel Licht abgeben.

Brennende Stunden

Die Brenndauer der Teelichter variiert zwischen 4 und 10 Stunden. Lichter, die für eine lange Zeit brennen, sind in der Regel größer und werden auch als Maxi-Lichter bezeichnet.

Schmelzbereich

Ein Teelicht erreicht bald den Schmelzbereich um sechzig Grad, bei welcher Temperatur das Wachs weicher und flüssiger wird.

Duftendes Licht

Eine besondere Art von Teelicht ist ein Geruchslicht. Zusätzlich wurde dem Fett ein Duftstoff wie Parfüm zugesetzt, der bei Lichteinfall einen mäßigen Geruch abgibt. Duftlampen sind in verschiedenen Düften erhältlich.

Essen warm halten

Teelichter werden auch in Kochplatten verwendet, um das Essen warm zu halten.

Anbetung oder Gunst

Teelichter finden sich häufig auch in Kapellen oder Nebenräumen einer Kirche, wo sie auf einem speziellen Gestell aufgestellt und als Anbetung eines Heiligen oder zur Berufung auf einen bestimmten Gefallen entzündet werden. Die zusätzlichen Einnahmen aus dem Verkauf sind dann in der Regel für wohltätige Zwecke bestimmt.

Empfehlungen der Macher

Den Machern zufolge haben Teelichter von Bolsius und Gouda eine stabile Flamme und verbrennen sauber, ohne dass Ruß und Rauch freigesetzt werden. Sie können problemlos mehrmals gelöscht und wieder angezündet werden, was nicht bei allen Marken der Fall ist. Es muss jedoch darauf geachtet werden, dass der Docht nicht weiter brennt oder verkohlt. In diesem Fall kann das Licht nicht wieder eingeschaltet werden. Am besten mit einem Kerzenlöscher oder zwischen zwei nassen Fingern löschen.

LED Teelichter

LED Teelichter sind etwas ganz Besonderes. Diese Lichter sind in einigen Situationen wie ideal:
  • Kinder: Bei kleinen Kindern im Haus ist ein LED-Licht beruhigender, als immer darauf achten zu müssen, ob etwas passiert. Wiederholte Warnungen sind ebenfalls nicht erforderlich.
  • In Ruhe lassen: LED-Leuchten können sicher eine Weile in Ruhe gelassen werden, um beispielsweise eine Tasse Zucker bei den Nachbarn auszuleihen.
  • Sicherheit: Darüber hinaus eignen sich LED-Leuchten ideal für Situationen, in denen nicht jeder aufpasst oder die Sicherheit im Vordergrund steht, z. B. in einem Café oder in einer Laterne.
  • Öffentliche Räume: Auch sicherer für den Einsatz in Krankenhäusern, Altenheimen oder Clubräumen.
  • Hunde und Katzen: Bei Hunden und Katzen im Haus besteht keine Gefahr, dass ein brennendes Licht umfällt und ein Feuer verursacht.
  • Wiederverwendung: LED-Leuchten können nach einem Batteriewechsel problemlos wiederverwendet werden.

Lassen Sie Ihren Kommentar