Installieren Sie Fußbodenheizung, eine Auswahl von verschiedenen Arten

Die Installation der Fußbodenheizung kann auf verschiedene Arten erfolgen. Die Fußbodenheizung besteht aus der Hauptheizung und (erweiterten) Zusatzheizungsvarianten. Sie können einen Fußboden mit heißem Wasser oder Strom heizen. Es gibt auch Systeme zum Verkauf, bei denen Sie Fußbodenheizung durch Sonnenenergie installieren können. Solarenergie ist nicht nur billiger, sondern auch nachhaltiger für die Umwelt.

Installieren Sie die Fußbodenheizung in Gruppen

Bei der Installation der Fußbodenheizung legen Sie zunächst fest, wie Sie einen bestimmten Raum heizen möchten. Es gibt verschiedene Gruppen von Fußbodenheizungen. Sie können eine Gruppe auswählen, abhängig vom Raum und davon, ob Sie zusätzliche Heizkörper verwenden möchten. Bei der Installation der Fußbodenheizung können Sie aus folgenden Gruppen wählen:
  • Hauptheizung
  • umfangreiche Zusatzheizung
  • zusätzliche Heizung

Fußbodenheizung als Hauptheizung

Hauptheizung bedeutet, dass Sie den gesamten Raum durch Fußbodenheizung heizen. In diesem Raum gibt es keine Heizkörper. Da die Fußbodenheizung als Hauptheizung fungiert, müssen auch keine zusätzlichen Heizkörper eingebaut werden. Die Wärmeabgabe vom Boden ist mehr als ausreichend, um den gesamten Raum zu beheizen.

Umfangreiche Zusatzheizung

Der Begriff Zusatzheizung sagt schon alles, es geht um Zusatzheizung. Umfangreiche Zusatzheizung gibt nur wenig mehr Wärme ab als normale Zusatzheizung. In dem Raum, in dem Sie eine erweiterte Zusatzheizung verwenden, sind einige zusätzliche Heizkörper erforderlich, um den gesamten Raum ordnungsgemäß heizen zu können. Zum Beispiel können Sie einige Heizkörper unter Fensterbänken platzieren und den Rest des Raumes durch Fußbodenheizung heizen.

Fußbodenheizung als Zusatzheizung

Wenn eine Fußbodenheizung als zusätzliche Heizung verwendet wird, geht es darum, die Kälte aus einem Boden in einem bestimmten Raum herauszuholen. Fußbodenheizung als Zusatzheizung wird beispielsweise in Wirtschaftsräumen eingesetzt. Zusätzliche Heizkörper sind erforderlich, um den gesamten Raum ordnungsgemäß zu heizen.

Fußbodenheizung mit Wasser

Die Fußbodenheizung kann mit heißem Wasser erfolgen. Bei der Installation von Fußbodenheizungen mit heißem Wasser werden Kunststoffrohre verwendet. Diese Kunststoffrohre werden durch Einfräsen oder Aufbinden auf Stahlmatten oder Noppenschaum in den Boden eingearbeitet. Das Dämmmaterial wird unten auf den Unterboden aufgebracht, wodurch die Wärmeabgabe nach oben erhöht wird.
Die Kunststoffrohre sind mit einer Steuer- oder Verteilungseinheit verbunden. Die Steuereinheit hängt zwischen der Fußbodenheizung und der Zentralheizung. In der Steuereinheit befindet sich auch eine Pumpe, die eine ordnungsgemäße Zirkulation des heißen Wassers durch den Boden gewährleistet. Es ist auch ein Thermostat vorhanden, der sicherstellt, dass das Wasser eine bestimmte Temperatur nicht überschreitet.

Fußbodenheizung mit Strom

Neben der Fußbodenheizung mit Warmwasser gibt es auch eine Fußbodenheizung mit Strom. Stromkabel, die sich erwärmen, sind im Boden integriert. Diese Drähte werden direkt unter den Bodenfliesen verarbeitet, da sie nicht genügend Wärme abgeben können. Elektrische Fußbodenheizung wird eigentlich nur eingesetzt, wenn Sie einen Raum sehr schnell für kurze Zeit heizen wollen.

Fußbodenheizung und Solarenergie

Heizen mit warmem Wasser ist kostengünstiger als Heizen mit Strom. Mit Hilfe eines Solarwarmwasserbereiters ist es möglich, einen Fußboden zu heizen. Auch hier haben Sie die Wahl zwischen Solarzellen, die Strom erzeugen, oder Solarzellen (Röhren), durch die Wasser fließt, um sich zu erwärmen. Mit einigen Systemen können Sie das ganze Jahr über genug Wärme erzeugen, um Ihr Zuhause zu heizen. Wenn Sie genügend Platz dafür haben, lohnt es sich, eine solare Fußbodenheizung in Betracht zu ziehen!

Lassen Sie Ihren Kommentar