Machen Sie Kompost aus Ihren eigenen organischen Abfällen und verbessern Sie den Gartenboden

Kompost ist weit verbreitet und wird in allen Gartencentern in Säcken verkauft. Aber warum Geld für etwas ausgeben, das kostenlos und in den meisten Gärten auch in Reichweite ist? Wer einen Gemüsegarten und / oder einen Ziergarten hat, muss sich mit Gartenabfällen auseinandersetzen. Aus diesem scheinbar unbrauchbaren Material kann teurer und gesunder Kompost hergestellt werden. Ergänzt mit Obst- und Gemüseabfällen erhalten Sie einen wunderschönen, fruchtbaren Kompost. Mit diesem hausgemachten Kompost aus eigenem Biomüll kann der Gartenboden verbessert werden und es entsteht ein gesundes Lebensumfeld für die Pflanzen im Garten. Tatsächlich gibt es in jedem Garten einen Komposthaufen!

Was ist Kompost?

Kompost ist ein Naturprodukt, das aus einem Verdauungsprozess stammt. Durch das Sammeln von Gartenabfällen und das Zusammenstellen auf einem Stapel beginnt ein sehr natürlicher Prozess. An diesem Verdauungsprozess sind alle Arten von Bakterien, Pilzen, Würmern und Insekten beteiligt. Dies in Kombination mit Luft, Wärme und Feuchtigkeit verwandelt den Abfall in eine schöne dunkle lockere und sehr humusreiche Erde. Kompost enthält Nährstoffe und hat eine sehr lockere Struktur. Gerade dieses letzte Merkmal macht Kompost für den Garten so unverzichtbar. Durch die regelmäßige Verteilung von Kompost im Garten eignet es sich hervorragend als Bodenverbesserer. In lockeren, humosen Böden gedeihen Pflanzen besser und entwickeln ein gutes Wurzelsystem. Zusammen sorgt dies für schöne und gesunde Pflanzen. Durch die Kompostierung von Gartenabfällen entsteht ein schöner Kreislauf. Der Müll kehrt schließlich in den Garten zurück. Was früher Abfall in Form von Kompost war, ist heute ein Bodenverbesserer mit Nährstoffen, die Pflanzen auch aufnehmen können. Wenn Sie im Herbst viel Laub im Garten haben, können Sie dieses Blatt auch selbst in Kompost verwandeln.

Was ist der beste Ort für einen Komposthaufen?

Für eine gute Verdauung ist es wichtig, dass der Komposthaufen nicht in der vollen Sonne steht. Der Verdauungsprozess geht mit einer hohen Luftfeuchtigkeit einher. Wenn der Komposthaufen zu viel in der Sonne steht, kann der Abfall zu trocken werden. Der Verdauungsprozess erzeugt automatisch Wärme. Diese schwüle Umgebung ist ideal, aber dafür wird keine Sonne benötigt. Ein Platz im (Halb-) Schatten ist das Beste. Stellen Sie auch einen geschützten Platz zur Verfügung.

Verschiedene Arten von Kompostbehältern

Loser Komposthaufen

Die einfachste Form ist natürlich viel. Einfach den Müll stapeln und loslassen. Aber vieles ist sehr anfällig und anfällig für äußere Einflüsse.

Selbst gemachter Kompostbehälter

Eine selbstgemachte Konstruktion aus Holzpfosten mit Maschen zwischen ihnen funktioniert auch gut. Holzpaletten eignen sich auch sehr gut als Grundlage für einen Komposthaufen. Sie haben eine ideale Größe.
Lassen Sie immer eine Seite (die Vorderseite) abnehmbar, damit der Kompost leicht zugänglich ist. Auf diese Weise kann der Abfall regelmäßig geschüttelt werden und wenn er fertig ist, kann er auch besser verteilt werden.

Fertiger Kompostbehälter

Am einfachsten ist es, einen gebrauchsfertigen Kompostbehälter zu kaufen. Diese sind in vielen verschiedenen Formen und Größen erhältlich.
Die meisten gebrauchsfertigen Kompostbehälter bestehen aus Kunststoff und sind in neutralen Farben wie Schwarz oder Grün erhältlich. Es stehen aber auch einige luxuriösere zum Verkauf, die aus Holz oder Metall gefertigt sind.

Kompilieren Sie den Komposthaufen. Was kann auf dem Komposthaufen getan werden?

Sobald ein guter Platz gefunden wurde und möglicherweise ein schöner Behälter hergestellt oder gekauft wurde, kann der Abfall gesammelt werden. Nachfolgend finden Sie eine Übersicht der Produkte, die auf dem Komposthaufen zugelassen sind, aber auch eine Liste der Produkte, die definitiv nicht dazu gehören.

Abfälle, die auf dem Komposthaufen möglich sind

  • Blatt aus dem Garten
  • Eierschalen
  • Rasenschnitte (ein wenig durch den Haufen mischen)
  • Gemüse- und Obstabfälle
  • Holz und Äste (wenn richtig zerkleinert)
  • Karton
  • Kaffeefilter und Kaffeepads
  • Düngen und Backen von Haustieren wie Meerschweinchen, Hamster oder Kaninchen
  • Dünger von Hühnern, Ziegen und Pferden
  • Unbedrucktes Papier
  • Andere Gartenabfälle
  • Teebeutel

Kompilieren Sie den Komposthaufen. was ist auf dem komposthaufen nicht möglich?

Nachfolgend finden Sie eine Übersicht der Produkte, die auf dem Komposthaufen nicht zugelassen sind. Sie verdauen nicht gut oder stoppen den Verdauungsprozess.

Abfälle, die auf dem Komposthaufen nicht erlaubt sind

  • Bedrucktes Papier wie Zeitungen
  • Knochen oder Fischgräten
  • Nadel- oder Kiefernabfälle
  • Gekochte Essensreste
  • Käsekrusten
  • Dünger von Katzen oder Hunden
  • Unkraut oder samenhaltige Pflanzenteile
  • Abgestandenes Brot
  • Schale von Zitrusfrüchten
  • Fleisch
  • Kranke oder betroffene Pflanzen

Kompostbeschleuniger; Richtige Verarbeitung von Gartenabfällen zu Kompost

An der Stelle, an der Sie den Komposthaufen oder die Tonne aufstellen möchten, müssen Sie zuerst den Boden gründlich reinigen und lockern. Aufgrund der lockeren Struktur des Bodens können alle Arten von (Boden-) Tieren gut in den Müll gelangen und dort die notwendige "Arbeit" verrichten. Bauen Sie den Abfall in Schichten auf und sorgen Sie immer für eine dauerhafte luftige Struktur. Auf dem Komposthaufen sind beispielsweise Grasabfälle zulässig. Wenn jedoch plötzlich eine zu dicke Schicht darauf geworfen wird, entsteht eine zu dichte Masse. Mischen Sie es daher immer gut mit dem Rest des Komposthaufens. Lockern Sie den Kompoststapel in jedem Fall regelmäßig und leicht. Dies ist mit einem speziellen Kompostbelüfter möglich, kann aber auch mit einem Stift oder einer Gabel durchgeführt werden. Stellen Sie sicher, dass der Abfall, der auf dem Komposthaufen landet, frei von Krankheiten ist. Machen Sie es außerdem so klein wie möglich. Dies beschleunigt den Aufschlussprozess. Wichtig ist, dass es auch Abfälle mit etwas gröberer Struktur gibt, wie zB Zweige oder steife Pflanzenreste. Diese sorgen auch für eine leichtere Struktur. Wenn der Aufschlussprozess nicht so schnell verläuft, kann ein Kompostbeschleuniger eine Lösung bieten. Beispielsweise kann bei Ecostyle ein spezieller Kompostierer erworben werden, mit dem der Kompost innerhalb von 6 bis 8 Wochen hergestellt werden kann.

Streuen Sie Kompost oder neuen Gartenboden über den Garten

Wenn alles gut verdaut ist, kann der schöne schwarze Kompost über die Gärten verteilt werden. Egal wie gut und sorgfältig ein Komposthaufen aufgebaut ist, nicht alles verdaut sich gleich schnell. Sie können dies deutlich sehen, wenn Sie den Kompost verteilen. Zwischen dem feinen Boden befinden sich noch unverdaute Teile. Um zu verhindern, dass zu viele unverdaute Teile im Garten verteilt werden, ist es besser, zuerst den Kompost zu sieben. Ein Kompost-Sieb steht zum Verkauf bereit. Es ist aber auch einfach, sich aus einem Holzrahmen mit dazwischenliegendem Gitter zu machen. Ein großes Stück Gaze über die Schubkarre zu legen und den Kompost darauf zu werfen, funktioniert ebenfalls hervorragend. Alles, was auf dem Bildschirm verbleibt, kann zur weiteren Verdauung auf den Komposthaufen zurückgeführt werden.

Lassen Sie Ihren Kommentar