Gewinn- und Verlustrechnung

Eine Gewinn- und Verlustrechnung bietet einen guten Überblick über die Kosten und Erträge, die einem Unternehmen entstehen. Was ist eine Gewinn- und Verlustrechnung und wie richten Sie eine solche ein? Diese Fragen werden anhand eines Beispiels für die Erstellung einer Gewinn- und Verlustrechnung und eines Berechnungsbeispiels behandelt. Neben einer Bilanz legt ein Unternehmen eine fest Gewinn- und Verlustrechnung (oder Erfolgsrechnung) am. Eine Bilanz bietet einen guten Überblick über die Vermögenswerte und Vermögenswerte eines Unternehmens. Wir verwenden eine Gewinn- und Verlustrechnung, um die Kosten und Erträge eines Unternehmens zu ermitteln.

Struktur der Gewinn- und Verlustrechnung

Eine Gewinn- und Verlustrechnung ergibt a Überblick über die Kosten und Einnahmen eines Unternehmens in einer bestimmten Zeit. Wir stellen die Kosten auf die Sollseiteoder die linke Seite der Rechnung. Wir setzen den Erlös auf den Kreditseiteoder die rechte Seite der Rechnung. Beispiele für Kosten, die anfallen können, sind Lohnkosten, Energiekosten, Telefonkosten und der Kaufwert des Umsatzes. Beispiele für mögliche Einnahmen sind beispielsweise Mieteinnahmen, Umsatzerlöse und Zinserträge.

Berechnen Sie mit der Gewinn- und Verlustrechnung

Die linke und rechte Seite einer Gewinn- und Verlustrechnung sind immer im Gleichgewicht. Dies bedeutet, dass, wenn die Kosten höher sind als die Einnahmen, ein zusätzlicher Posten auf der Einnahmenseite (der Kreditseite) platziert werden muss, der diesen Unterschied zunichte macht. Dies ist der Posten 'Nettoverlust'. Immerhin entsteht ein Verlust, wenn die Kosten die Einnahmen übersteigen. Wenn die Einnahmen höher sind als die Kosten, muss ein zusätzlicher Posten auf der Seite der Kosten (der Belastungsseite) platziert werden: "Nettogewinn". Immerhin ist es ein Gewinn, wenn die Einnahmen höher sind als die Kosten.

Beispiel für die Struktur der Gewinn- und Verlustrechnung

Gewinn- und Verlustrechnung
LastschriftGutschrift
Einkaufswert der Verkäufe6000Umsatz14 000
Arbeitskosten1000Zinserträge1000
Energiekosten500
Abschreibungskosten1500
Nettogewinn6000
Total15000Total15000

Beispielsumme

Wir betrachten ein Unternehmen, das Schuhe kauft und an Verbraucher weiterverkauft. Folgende Mutationen können auftreten:
Schuhe wurden für 1000 Euro verkauft, der Kaufpreis betrug 700 Euro
Wir müssen uns jetzt mit den Kosten befassen, nämlich dem Einkaufswert des Umsatzes: 700 Euro. Wir berechnen diese Kosten daher ab dem Moment, in dem wir die Aktien verkaufen! Natürlich haben wir auch Umsatz: 1000 Euro Umsatz.
Aus Bargeld bezahlt: Energiekosten (200 Euro) und Arbeitskosten (500 Euro)
Wir müssen uns jetzt nur noch um die Kosten kümmern, nämlich um 200 Euro an Energiekosten und um 500 Euro an Lohnkosten.
Wenn wir diese Mutationen in der vorherigen Gewinn- und Verlustrechnung verarbeiten, erhalten wir das folgende Ergebnis:
Gewinn- und Verlustrechnung
LastschriftGutschrift
Einkaufswert der Verkäufe6700Umsatz15 000
Arbeitskosten1500Zinserträge1000
Energiekosten700
Abschreibungskosten1500
Nettogewinn5600
Total16 000Total16 000

Sie sehen, dass der Reingewinn um 400 Euro (von 6.000 auf 5600 Euro) gesunken ist. Dies gilt auch: Wir mussten uns mit 700 + 200 + 500 = 1400 Euro Kosten und 1000 Euro Umsatz auseinandersetzen. Das ist eine Differenz von 400 Euro.

Video: Gewinn- und Verlustrechnung leicht gemacht Gehe auf (April 2020).

Lassen Sie Ihren Kommentar