Das Bolschoi-Ballett

Das Bolschoi-Ballett ist mit Abstand die bekannteste Ballettkompanie der Welt. Das Bolschoi-Ballett ist seit Jahren an der Spitze der internationalen Ballettwelt und hat eine jahrhundertealte Tradition und Geschichte. Die Geschichte der Kompanie, die Uraufführungen großer Ballettaufführungen und der weltweite Ruhm, der vor allem nach dem Tod Stalins erreicht wurde, geben dem Bolschoi-Ballett einen legendären Reiz.

Geschichte der Existenz

Das Bolschoi-Ballett war die erste ständige Ballettkompanie in Moskau und wurde 1776 von Fürst Peter Urussov und dem englischen Akrobaten Maddox gegründet. Die Aufführungen des Bolschoi-Balletts wurden zunächst in den Privaträumen des Fürsten aufgeführt und von einer ausgewählten Gruppe besucht. Ab 1780 ließ sich die Ballettkompanie im Petrowski-Theater nieder. In diesem Theater wurden Theaterstücke, Ballett- und Opernaufführungen aufgeführt. 1805 brannte das Petrowski-Theater vollständig nieder.

Bolschoi-Theater

Das Theater wurde 1825 wiedereröffnet und hieß ab diesem Zeitpunkt Bolschoi-Theater. In diesem neuen Theater wurden nur Opern- und Ballettaufführungen aufgeführt. Klassisches Ballett und Oper galten als anspruchsvolle und hochwertige Kunstformen. Bolschoi bedeutet groß auf russisch. Die Aufführung von Stücken hatte weniger Respekt und wurde deshalb ins Maly-Theater verlegt. Maly bedeutet daher auf Russisch klein. 1853 wurde das Bolschoi-Theater erneut durch einen Brand schwer beschädigt. Der Architekt Cavos restaurierte das Gebäude und fügte dem Innenraum reichhaltige Dekorationen hinzu. Im Jahr 1856 wurde das erneuerte Bolschoi-Theater wieder eröffnet und ist bis heute die Heimat des Bolschoi-Balletts.

Der Schwanensee

Der Schwanensee ist mit Abstand die berühmteste Ballettaufführung der Welt und wurde 1877 speziell für das Bolschoi-Ballett entwickelt. Tschaikowsky komponierte die Ballettmusik und die erste Choreografie des Schwanensees wurde von Reisinger entwickelt. Die Uraufführung fand am 4. März 1877 im Bolschoi-Theater in Moskau statt und war ein regelrechter Flop. Das Publikum war nicht an die dominierende Rolle der Musik beim Erzählen der Handlung und die untergeordnete Rolle der Choreografie für die Darstellung der Geschichte gewöhnt. Das Werk wurde von den Choreografen Petipa und Ivanov herausgegeben und am 17. Februar 1895 im Maryinsky-Theater in St. Petersburg erneut aufgeführt. Und diesmal mit Erfolg. Es wurde schließlich eines der meistgespielten Ballette der Welt.

Sowjetunion

In der Sowjetzeit entwickelte das Bolschoi-Theater neue Aufführungen nach sowjetischem Vorbild. Diese zeitgenössischen Performances standen zusammen mit den klassischen Werken auf dem Programm. Ein Beispiel für eine Ballettperformance mit sowjetischem Thema ist The Bright Stream mit der Musik von Shostakovitsch aus dem Jahr 1935. The Bright Stream spielt auf einer kollektiven Farm. Die Landarbeiter feiern das Erntefest und das wird von fröhlichen Tanznummern, Flirten und Müllpartys begleitet. Schostakowitsch berücksichtigte in seiner Arbeit die Forderungen und Wünsche der Kommunistischen Partei. Aber Stalin hat diese Arbeit verboten. Offiziell galt die Musik nicht als gut genug. Aber wahrscheinlich fand das kommunistische Regime Schostakowitsch zu sehr, um den sozialistischen Realismus mit den übermäßig idyllischen und leichtfertigen Szenen zu vereinbaren. Diese waren so weit von der alltäglichen Realität entfernt, dass Stalin ihr nicht traute.
Das Bolschoi-Ballett wurde in der Sowjetzeit hauptsächlich im Bolschoi-Theater in Moskau gezeigt. Der erste Auftritt des Bolschoi-Balletts außerhalb der Sowjetunion war 1956. Das Unternehmen trat erstmals in Westeuropa am Royal Opera House in London auf. Heutzutage ist die Situation fast umgekehrt. Das Bolschoi-Ballett ist überwiegend das ganze Jahr über in allen Teilen der Welt auf Tournee und im Bolschoi-Theater in Moskau kaum noch zu finden.

Lassen Sie Ihren Kommentar