Schmerzen im Unterleib: verursacht Bauchschmerzen bei Mann und Frau

Schmerzen im Unterbauch deuten speziell auf Schmerzen im Unterbauch hin. Fast jeder hat manchmal Bauchschmerzen oder Bauchschmerzen. Bauchschmerzen sind ein Sammelbegriff für alle Schmerzbeschwerden, die im Bauchbereich auftreten, wo es viele lebenswichtige Organe wie Magen, Zwölffingerdarm, Dünn- und Dickdarm, Leber, Bauchspeicheldrüse, Gallenblase, Milz und Nieren gibt. Störungen all dieser Organe können von allen Arten von Schmerzempfindungen begleitet werden.
  • Was sind Schmerzen im Unterbauch?
  • Ursachen für Unterleibsschmerzen
  • Bedrohende Krankheiten
  • Funktionsstörungen
  • Schmerzen im rechten Unterbauch
  • Blinddarmentzündung oder Blinddarmentzündung
  • Morbus Crohn
  • Schmerzen im linken unteren Bauch
  • Divertikulitis
  • Darmkrebs
  • Colitis ulcerosa
  • Schmerzen im mittleren oder ganzen Unterbauch
  • Darmverschluss und Verengung
  • Darminfektionen
  • Nahrungsmittelunverträglichkeit
  • Erkrankungen der Harnwege
  • Reizdarmsyndrom (PDS)
  • Schmerzen im Unterbauch der Frau
  • Menstruationsschmerzen und Endometriose
  • Eileiterschwangerschaft
  • Torsion des Eierstocks, des Stiels und der Eileiter
  • Entzündung der Eierstöcke und Eileiter
  • Schmerzen im Unterbauch des Mannes
  • Testen Sie die Torsion der Kugel
  • Prostatainfektion oder Hodeninfektion
  • Blasenentzündung
  • Unterleibsschmerzen und Rückenschmerzen
Unterleibsschmerzen / Quelle: Andrey Popov / Shutterstock.com

Was sind Schmerzen im Unterbauch?

Unterleibsschmerzen sind Unterleibsschmerzen, die sich im unteren Teil des Abdomens befinden, dh vom Nabel abwärts. Es wird durch Erkrankungen und Reizungen des Darms oder der inneren weiblichen Geschlechtsorgane verursacht. Sie kommen aus den Nieren, der Blase, den Harnleitern oder der Prostata. Wenn die Bauchschmerzen oberhalb des Nabels auftreten, spricht man von Schmerzen im Oberbauch. Unterleibsschmerzen können verkrampft, stechend oder nörgelnd sein und je nach Ursache in der Mitte oder mehr rechts oder links zu spüren sein. Der sogenannte Organschmerz oder der viszerale Schmerz kann akut, chronisch und im Zusammenhang mit bestimmten Ereignissen (Menstruationsbeschwerden) auftreten. Nur ein Arzt kann einen schwerwiegenden Zustand wie Darmverschluss oder Blinddarmentzündung oder Blinddarmentzündung diagnostizieren. Ein Arzt sollte vor allem bei langfristigen oder plötzlichen starken Schmerzen und bei Begleitsymptomen wie Fieber, Durchfall und Erbrechen konsultiert werden.

Ursachen für Unterleibsschmerzen

Es gibt mehrere mögliche Ursachen für Unterleibsschmerzen. Für einen Arzt ist es in erster Linie wichtig, zwischen drohenden Krankheiten und Funktionsstörungen zu unterscheiden.
Bauchschmerzen während der Schwangerschaft / Quelle: Zerocool, Pixabay

Bedrohende Krankheiten

Bei folgenden Alarmsymptomen ist ein sofortiger Arztbesuch erforderlich:
  • sehr starke Bauchschmerzen
  • ein empfindlicher Magen bei Berührung
  • Unterleibsschmerzen im Zusammenhang mit Durchblutungsstörungen
  • schnell einsetzende Schmerzen, gefolgt von Erbrechen, starkem Magen und Blähungen
  • Erbrechen von Blut, teerähnlicher schwarzer Stuhl, blutiger Stuhl
  • Unterleibsschmerzen oder Bauchschmerzen während der Schwangerschaft
  • Unterleibsschmerzen mit Harnverhalt (nicht urinierbar)

Die folgenden mit Beckenschmerzen verbundenen Symptome können auch auf eine schwerwiegende Erkrankung hinweisen:
  • Fieber
  • Gelbsucht
  • unerwünschter Gewichtsverlust
  • eine Veränderung des Stuhlgangs
  • anhaltender Durchfall für mehr als 14 Tage

Funktionsstörungen

Funktionsstörungen zeichnen sich dadurch aus, dass sich Organfunktionsstörungen nicht durch körperliche Befunde erklären lassen. In der allgemeinen Praxis hat ungefähr jeder vierte Patient ein solches Problem. Die gestörten Organfunktionen stellen sich größtenteils als Schmerzstörungen dar, beispielsweise im Bauchraum. Nicht alle Schmerzen sind gleich. Schmerzen können plötzlich oder heimtückischer auftreten und es kann Auslöser oder mildernde Faktoren geben. Alle diese Umstände können auf die Ursache des Schmerzes hinweisen. Zusätzlich gibt der Ort des Schmerzes Auskunft über die mögliche Ursache.
Wenn Sie die Organe direkt unter der Bauchdecke betrachten, sehen Sie nur den Darm. Man unterscheidet zwischen dem Dünndarm und dem Dickdarm, die zusammen mehrere Meter lang sind. Im rechten Unterbauch befindet sich der Übergang zwischen Dünndarm und Dickdarm.
Bauchweh um den Nabel / Quelle: Istock.com/Stefano Lunardi

Schmerzen im rechten Unterbauch

Blinddarmentzündung oder Blinddarmentzündung

Blinddarmentzündung ist ein "Klassiker" unter den Ursachen von Schmerzen im Unterleib. In der Tat ist nicht der gesamte Anhang, sondern nur der Anhang vermiformis entzündet. Bei einer Blinddarmentzündung tritt ein typischer Schmerz auf: Zuerst wird der Schmerz diffus um den Nabel herum gesehen, später wandert der Schmerz zum rechten Unterbauch und wird als schärferer, "leichter" Schmerz beschrieben. Darüber hinaus können Übelkeit und Erbrechen sowie Blähungen und Appetitlosigkeit auftreten. Fieber tritt auch auf. Trotzdem ist eine Blinddarmentzündung oft nicht einfach zu diagnostizieren. Insbesondere bei Kindern, älteren Patienten oder schwangeren Frauen können die typischen Symptome fehlen oder unterschiedlich sein.

Morbus Crohn

Ein weiterer Zustand, der rechts unten Bauchschmerzen verursachen kann, ähnlich wie bei einer Blinddarmentzündung, ist Morbus Crohn. Dies ist eine chronisch entzündliche Darmerkrankung unbekannten Ursprungs, die in der Regel junge Erwachsene und Kinder betrifft. Entzündungen können den gesamten Verdauungstrakt betreffen, in der Regel sind jedoch der letzte Teil des Dünndarms und der unmittelbar angrenzende Dickdarm betroffen.

Schmerzen im linken unteren Bauch

Divertikulitis

Bulk-Ausbuchtungen werden als "Divertikulose" bezeichnet, und eine Entzündung dieser Zwiebeln wird als "Divertikulitis" bezeichnet. Die Prävalenz von Divertikulose ist in den Industrieländern sehr hoch. Rund 60 Prozent der Bevölkerung sind älter als 70 Jahre. Divertikulose ist fast immer beschwerdefrei. Etwa 20 Prozent entwickeln jedoch eine akute Entzündung (Divertikulitis), beispielsweise wenn der Stuhl in den Vorsprüngen steckt. Die Mehrheit der Betroffenen sind ältere Patienten im Alter zwischen 60 und 80 Jahren. Verschiedene Faktoren wie Übergewicht, hoher Fleischkonsum, chronische Verstopfung und altersbedingte Bindegewebsschwäche können zu Divertikulose führen.

Darmkrebs

Darmkrebs ist eine der häufigsten Krebsarten in der westlichen Welt. Viele Patienten haben erst im fortgeschrittenen Stadium Symptome. Eines der Symptome ist anhaltendes Unbehagen im Unterleib, wie Schmerzen, Krämpfe und Völlegefühl.

Colitis ulcerosa

Colitis ulcerosa deutet auf eine chronische Darmentzündung, insbesondere der Dickdarmschleimhaut, hin. Neben Morbus Crohn (so) gehört es zu den chronisch entzündlichen Darmerkrankungen. Auch hier können Schmerzen im Unterbauch auftreten, diese sind jedoch eher linksseitig. Im Gegensatz zu Morbus Crohn ist Durchfall mit Colitis ulcerosa schleimig. Typisch sind auch Krampfschmerzen im Zusammenhang mit Tenesmus (ein falsches Gefühl der Dringlichkeit).

Schmerzen im mittleren oder ganzen Unterbauch

Bei diffuseren Schmerzen im Unterbauch oder im gesamten Bauchbereich kann der Dünndarm oder der gesamte Darm die Ursache sein.

Darmverschluss und Verengung

Es kann sich dann beispielsweise um eine Darmobstruktion (Ileus), eine Darmverengung, eine Perforation (Darmperforation) oder Darmstörungen handeln. In diesen Fällen handelt es sich um eine akute, schwere Erkrankung mit den oben genannten Alarmsymptomen.

Darminfektionen

Magen-Darm-Infektionen sind eine weitere akute, aber weniger bedrohliche und häufige Erkrankung des Dünndarms. Infektiöse Magen- und Dünndarmschleimhautentzündungen sowie akuter Durchfall und Erbrechen verursachen je nach Erreger Unterleibsschmerzen. Im Allgemeinen sind solche Infektionen in der Regel innerhalb eines Tages weitgehend abgeklungen. Es ist wichtig, den Flüssigkeits- und Elektrolythaushalt bei allen Formen von Durchfall zu berücksichtigen.

Nahrungsmittelunverträglichkeit

Bei Nahrungsmittelunverträglichkeiten hat der Körper Verdauungsstörungen bei bestimmten Substanzen. Beispiele sind Fructose, Lactose oder Weizen. Die Aufnahme dieser Nährstoffe führt dann zu Bauchschmerzen, Blähungen und Durchfall. Die Ursache für solche unspezifischen Bauchschmerzen zu finden, ist nicht immer einfach.
Harnsystem / Quelle: Alila Medical Media / Shutterstock

Erkrankungen der Harnwege

Die Harnwege bestehen aus Nieren, Harnleitern, Harnblase und Harnröhre (Urethra).
Harnverhaltung
In extremen Fällen kann ein Stein es Ihnen unmöglich machen, die Blase zu entleeren. Ärzte nennen dies eine Harnverhaltung. Insbesondere im akuten Fall geht dies mit starken Bauchschmerzen einher. Steine ​​sind jedoch bei den meisten Patienten nicht die Ursache für einen Harnverhalt, sondern eine bereits bestehende chronische Blasenentleerungsstörung, beispielsweise aufgrund einer Prostatavergrößerung bei Männern.
Blasenentzündung
Oft ist das Urinieren kleiner Mengen ein typisches Phänomen der Blasenentzündung. Dann ist auch im Unterbauch ein dumpfer Schmerz zu spüren. Eine Blasenentzündung erkennt man meist am brennenden Schmerz beim Wasserlassen und dem unangenehmen Harndrang. Es ist viel häufiger bei Frauen als bei Männern.
Niere / Quelle: Blausen.com, Wikimedia Commons (CC BY-3.0)
Harnsteine
Eine häufige Harnwegserkrankung in wohlhabenden Ländern sind Harnsteine. Sie sind nicht immer symptomatisch. Nur wenn sich Nierensteine ​​durch einen Harnleiter bewegen, können schwere Schmerzattacken auftreten. Dies nennt man eine Kolik. Charakteristisch ist die motorische Unruhe eines Kolikpatienten, der durch ständigen Positionswechsel seine Schmerzen lindern will.

Reizdarmsyndrom (PDS)

Reizdarmsyndrom kann auch Bauchschmerzen verursachen. Das klinische Bild des Reizdarmsyndroms ist sehr unterschiedlich und kann sich durch verschiedene Symptome wie Bauchschmerzen, Durchfall oder Verstopfung äußern. Um eine Diagnose zu stellen, müssen die Symptome länger als 3 Monate anhalten und andere Krankheiten, die die Symptome verursachen können, müssen ausgeschlossen werden. Reizdarmsyndrom bezieht sich auf eine Gruppe von Symptomen, die zusammen auftreten.

Schmerzen im Unterbauch der Frau

Menstruationsschmerzen und Endometriose

Menstruationsbeschwerden sind bei Frauen keine Seltenheit. Manchmal stecken gynäkologische Erkrankungen wie Endometriose hinter Schmerzen im Unterbauch. Bei der Endometriose befindet sich die Gebärmutterschleimhaut auch außerhalb der Gebärmutter. Es betrifft zwischen 2 und 10 Prozent aller Frauen. Diese und andere gynäkologische Zustände, die Bauchschmerzen verursachen, sind normalerweise mit anderen Symptomen verbunden, wie z. B. unregelmäßigen Perioden. Bei der Endometriose tritt während der Menstruation häufig eine Reaktion auf, die erhebliche Schmerzen verursachen kann.

Eileiterschwangerschaft

Unterschiedliche Beschwerden über Bauchschmerzen links oder rechts unter dem Bauch können auf eine Eileiterschwangerschaft hindeuten. Sie leiden auch oft unter Blut aus der Vagina aus der Schleimhaut im Mutterleib.

Torsion des Eierstocks, des Stiels und der Eileiter

Ein weiterer gynäkologischer Notfall ist eine Torsion des Eierstocks, des Stiels und des Eileiters, bei der es häufig nach abrupten Bewegungen zu akuten Bauchschmerzen im rechten oder linken Unterbauch kommt. Hierbei dreht sich der Eierstock oder eine große Eierstockzyste um die eigene Achse und behindert so die Durchblutung des Eierstocks. Eine Torsion des Eierstocks kann durch eine einfache Ultraschalluntersuchung leicht festgestellt werden.

Entzündung der Eierstöcke und Eileiter

Schmerzen im Unterbauch auf der rechten oder linken Seite können auch durch Entzündungen der Eileiter und der Eierstöcke (Adnexitis) verursacht werden. Es ist eine wichtige Differenzialdiagnose bei Verdacht auf Blinddarmentzündung bei Frauen. Adnexitis ist eine Entzündung der Eileiter, Eierstöcke und des umgebenden Gewebes. Die meisten dieser Erkrankungen sind auf bereits bestehende Vagina- und Uterusinfektionen wie Chlamydien zurückzuführen.

Schmerzen im Unterbauch des Mannes

Testen Sie die Torsion der Kugel

Bei Männern können Genitalstörungen auch die Ursache für Schmerzen im Unterleib sein. Plötzliche Bauchschmerzen und Hoden, insbesondere bei Kindern und Jugendlichen, können auf eine Hodentorsion hinweisen. Dies bezieht sich auf ein akutes Drehen der Hoden und des Samenstrangs und ist ein medizinischer Notfall.

Prostatainfektion oder Hodeninfektion

Prostataentzündung, Hodenentzündung oder Bijbalitis sind weitere mögliche Ursachen für Unterleibsschmerzen bei Männern. Diese Störungen sind häufig mit Harnproblemen, lokalen Entzündungszeichen und allgemeinen Anzeichen einer Infektion wie Fieber und Schüttelfrost verbunden.

Blasenentzündung

Bei Problemen mit dem Wasserlassen und Schmerzen über dem Schambereich sollten auch Blasenentzündungen oder Blasenentzündungen in Betracht gezogen werden, obwohl Männer mit geringerer Wahrscheinlichkeit betroffen sind als Frauen. Bei Männern ist die Prostata auch häufig entzündet. Eine unbehandelte oder rechtzeitig bemerkte Blasenentzündung kann zu einer Nierenentzündung führen.

Unterleibsschmerzen und Rückenschmerzen

Manchmal strahlen durch Bauchorgane verursachte Schmerzen auf andere Körperteile aus. Organe, die eine enge Beziehung zum Rücken haben, sind vor allem die Nieren und die Bauchspeicheldrüse. Erkrankungen der Harnwege und der Geschlechtsorgane können aber auch Rückenschmerzen verursachen.

Video: Männer vs. Frauen: Wer hält mehr Schmerz aus? Galileo. ProSieben (April 2020).

Lassen Sie Ihren Kommentar