Naturheilmittel gegen Bauchschmerzen: Selbstpflege & Kräuterheilmittel

Bauchschmerzen können jeden Menschen in jedem Alter betreffen und haben viele verschiedene Ursachen. Die Hauptursache für Bauchschmerzen oder Bauchkrämpfe sind Muskelverspannungen im Magen-Darm-Trakt, die durch Krankheit, Stress oder gar Nahrung verursacht werden. Aber was können Sie gegen Bauchschmerzen tun? Gibt es ein natürliches Heilmittel gegen Bauchschmerzen? Welche Hausmittel helfen? Und gibt es Tipps und Tricks, die sofort funktionieren? Glücklicherweise sind Bauchschmerzen in den meisten Fällen kein Grund, Ihren Arzt aufzusuchen. Bauchschmerzen verschwinden oft von selbst und Hausmittel und Selbstpflegemaßnahmen können die Schmerzen lindern. Fragen Sie immer Ihren Arzt, wenn Sie anhaltende oder sich verschlimmernde Symptome haben.
  • Was hilft bei Bauchschmerzen?
  • Hitze als natürliches Heilmittel gegen Bauchschmerzen
  • Wärmflasche oder Whirlpool
  • Warmes Wickeltuch
  • Bauchschmerzen mit Tee bekämpfen
  • Selbstversorgung: Was bei Bauchschmerzen zu essen?
  • Pflaumen gegen Verstopfung
  • Verteile das Essen über den Tag
  • BRAT-Diät
  • Körperliche Aktivität
  • Vermeiden Sie Alkohol, Tabak und Kaffee
  • Pflanzliche Heilmittel gegen Bauchschmerzen

Was hilft bei Bauchschmerzen?

Bauchschmerzen sind der Oberbegriff für alle Arten von Schmerzen im gesamten Bauchraum. Bauchschmerzen haben viele mögliche Ursachen. Welche Hausmittel gegen Bauchschmerzen helfen können, hängt natürlich auch von der zugrunde liegenden Erkrankung ab. Der Ausdruck "Bauchschmerzen" bedeutet jedoch gewöhnlich Schmerzen im oberen oder unteren Bauchbereich. Oft sind die Schmerzen auf eine übermäßige Mahlzeit oder eine insgesamt ungesunde Ernährung zurückzuführen. Stress ist auch einer der häufigsten Auslöser. Frauen leiden auch häufig unter Bauchschmerzen aufgrund gynäkologischer Probleme. Aber was hilft bei Bauchschmerzen? Viele Menschen greifen schnell auf Bauchschmerzen zurück, um frei verfügbare Schmerzmittel und andere Medikamente zu erhalten. Die Medikamente belasten aber auch den Verdauungstrakt und unterdrücken den Schmerz nur vorübergehend. Deshalb ist es oft besser, natürliche Hausmittel gegen Bauchschmerzen zu verwenden.
Warmes Glas mit Bauchschmerzen / Quelle: Absolutimages / shutterstock

Hitze als natürliches Heilmittel gegen Bauchschmerzen

Wärmflasche oder Whirlpool

In vielen Fällen kann Wärme bei Bauchschmerzen sehr effektiv genutzt werden. Die altbekannte Wärmflasche oder ein Kirschkernkissen beugt Magenschmerzen vor. Hitze ist besonders gut für Bauchkrämpfe, Krämpfe Bauchschmerzen oder Menstruationsbeschwerden. Aber warum ist das so? Die Hitze hemmt die Schmerzrezeptoren, so dass die Bauchschmerzen gelindert werden. Darüber hinaus fördert Wärme die Durchblutung des Gewebes, was wiederum entspannend wirkt und somit auch die Muskulatur entspannt. Alternativ zu einer Wärmflasche oder einem Kirschkernkissen hilft auch ein warmes Bad. Fügen Sie ein geeignetes ätherisches Öl hinzu, das auch bei Magenschmerzen wie Kamille oder Minze hilft. Stellen Sie sicher, dass das Badewasser nicht zu heiß ist.

Warmes Wickeltuch

Ein weiteres Hausmittel gegen Bauchschmerzen ist ein warmes Wickeltuch. Bei einer anderen Art von Hitze wickeln Sie sich mit einem Wickeltuch oder einem anderen ausreichend großen Tuch ein. Sie können zum Beispiel mit Kamille heißes Wasser herstellen, in das Sie dann das Tuch legen können. Wickeln Sie das Handtuch nach ein paar Minuten (ausreichend Wring, um ein Wasserballett zu vermeiden) um Ihren Bauch und entspannen Sie sich dann. Der Vorteil der Wickelmethode ist, dass die Wärme sowohl von vorne als auch von hinten strömt.
Frischer Ingwer Rhizom / Quelle: Nataraja, Wikimedia Commons (CC BY-SA-3.0)

Bauchschmerzen mit Tee bekämpfen

Oft hilft es auch, viel Tee zu trinken. Fencheltee, Kamillentee oder Ingwertee haben sich oft als wirksam bei Bauchschmerzen erwiesen, ebenso wie Tee mit Kümmel. In einigen Drogerien sind auch spezielle Magen-Darm-Tees erhältlich, die den Bauch beruhigen und Schmerzen lindern. Das Gute am Tee ist, dass er gleichzeitig dafür sorgt, dass Sie genügend Flüssigkeit bekommen, was bei Bauchschmerzen mit Durchfall extrem wichtig ist, weil Sie viel Flüssigkeit verlieren. Darüber hinaus sind Tees nicht mit Kohlensäure versetzt, was Sie bei Bauchschmerzen vermeiden sollten. Tee hilft vor allem bei stressbedingten Bauchschmerzen, harmlosen Magen-Darm-Infektionen, Magenbeschwerden oder Menstruationsbeschwerden. Jede Teesorte hat unterschiedliche Zutaten und Eigenschaften. Abhängig von den Symptomen kann ein Tee daher geeigneter sein als ein anderer. Die folgenden Tees helfen besonders bei Bauchschmerzen:
  • Ingwer: Hilft bei Blähungen und Blähungen und fördert die Verdauung
  • Kümmel: ist gut für die Verdauung und verhindert Blähungen
  • melisse und kamille: wohltuend für den magen
  • anis und fenchel: krampflösend
  • Salbei: antibakterielle Wirkung
  • Pfefferminze: fördert die Verdauung, lindert Übelkeit und fördert die Gallensaftproduktion

Selbstversorgung: Was bei Bauchschmerzen zu essen?

Pflaumen gegen Verstopfung

Bestimmte Lebensmittel können auch bei Bauchschmerzen helfen. Bei Magenschmerzen aufgrund von Verstopfung hilft es, getrocknete Früchte wie Pflaumen zu essen. In Pflaumen ist eine Substanz, die abführend wirkt und Pflaumen enthalten auch Ballaststoffe, die die Darmfunktion anregen und so einen guten Stuhlgang gewährleisten. Außerdem ist es wichtig, täglich 1,5 bis 2 Liter zu trinken, um Verstopfungen vorzubeugen.

Verteile das Essen über den Tag

Wenn Sie empfindliche Verdauung haben, essen Sie mehrere kleine Mahlzeiten pro Tag anstelle von drei großen Mahlzeiten. Dies beugt Bauchschmerzen vor und hält den Stoffwechsel am Laufen. Im Allgemeinen sollte eine gesunde Ernährung aus Gemüse, Obst, Hülsenfrüchten, Samen und Nüssen sowie Vollkornprodukten gewährleistet sein. Wenn Sie Probleme mit Ihrem Magen haben, ist es wichtig, Ihre Ernährung besonders zu beachten, um eine unnötige Belastung des Magen-Darm-Trakts zu vermeiden. Es ist besonders wichtig, schwere und fettige Lebensmittel zu vermeiden.
Bananen sind gut für die Verdauung / Quelle: Ajcespedes, Pixabay

BRAT-Diät

Es wird auch empfohlen, leicht verdauliche Lebensmittel zu sich zu nehmen, die das Verdauungssystem nicht belasten. Zum Beispiel Zwieback, Kartoffeln, Reis, Karotten, Bananen, Äpfel und Birnen sowie (als Fleisch) Geflügel. Wenn Sie sich von einer Magen-Darm-Infektion erholen, wird die BRAT-Diät empfohlen. BRAT steht für Banane, Reis, Apfelsauce und Toast.

Körperliche Aktivität

Ebenso wie eine Wärmflasche führt körperliche Aktivität auch zu einer verbesserten Durchblutung der Muskeln. Dadurch können Krämpfe gelöst und die Muskeln entspannt werden. Leichte Bewegungsformen wie Gehen oder Turnen eignen sich besonders gut gegen Verstopfung. Empfohlen wird auch mäßiges Joggen / Laufen oder Schwimmen.

Vermeiden Sie Alkohol, Tabak und Kaffee

Der Konsum von Kaffee, Zigaretten oder Alkohol kann vorbestehende Bauchschmerzen verschlimmern, da sie den Magen reizen. Deshalb ist es bei akuten Magenproblemen besser, auf diese Substanzen zu verzichten. Der Magen kann auch durch den Einsatz bestimmter Schmerzmittel gereizt werden.

Pflanzliche Heilmittel gegen Bauchschmerzen

Verschiedene Heilpflanzen und Kräuter wirken besonders gut gegen Bauchschmerzen. Die Heilpflanzen können insbesondere in Form von Tee (so) oder als fertige Zubereitung nützlich sein. Folgende Heilpflanzen haben sich gegen Bauchschmerzen als besonders wirksam erwiesen:
  • Angelica: Diese Pflanze aus der Familie der Zaunblüten entspannt den Magen-Darm-Trakt und stimuliert auch die Produktion von Galle, die die Verdauung fördert.
  • Pfefferminze: Entspannt und beruhigt die Magen-Darm-Muskulatur. Kann auch bei Blähungen und Übelkeit helfen. Es enthält Flavonoide und Bitterstoffe.
  • Kamille: Die Blüten der Kamille wirken krampflösend, entzündungshemmend, immunstimulierend und antibakteriell. Die heilende Wirkung beruht hauptsächlich auf den vorhandenen ätherischen Ölen.
  • Kümmel: krampflösend, durchblutungsfördernd und antimikrobiell. Hilft bei Blähungen, Völlegefühl und Bauchkrämpfen. Es enthält Flavonoide, Cumarinderivate und Phenolcarbonsäuren.
  • Myrrhe: Dies ist ein Gummiharz mit stark entzündungshemmender Wirkung, das Bakterien und Keime desinfiziert. Myrrhe ist besonders nützlich bei Darmkrämpfen und enthält zusätzlich zu den ätherischen Ölen Tannine und Bitterstoffe.

Lassen Sie Ihren Kommentar