Laterale Fußschmerzen: Schmerzen an der Außenseite des Fußes

Laterale Fußschmerzen sind die medizinische Bezeichnung für Schmerzen an der Außenseite des Fußes. Die Außenseite des Fußes besteht aus Knochen, Muskeln, Sehnen und Bindegewebe. Verschiedene Gewebetypen können leichte bis starke Schmerzen im lateralen Fußbereich verursachen, die plötzlich oder allmählich auftreten. Viele leichte Störungen oder Probleme verursachen Schmerzen an der Außenseite des Fußes, aber manchmal gibt es ein schwerwiegenderes Problem, das eine (umfassende) ärztliche Behandlung erfordert.
  • Ursachen für laterale Fußschmerzen
  • Arthritis
  • Bunions
  • Quadersyndrom
  • Hühneraugen oder Hornhaut
  • Peroneale Tendinitis
  • Stressfrakturen
  • Tarsal-Koalition
  • Verstauchter oder verstauchter Knöchel
  • Diagnose und Untersuchungen
  • Behandlung
  • Akupunktur
  • Alternative Therapien
  • Richtige Schuhe
  • Medikamente
  • Übungen
  • Orthopädische Hilfsmittel
  • Putze
  • Reis
  • Tubigrip
  • Fußbad
  • Fußprodukte
  • Komplikationen mit Schmerzen an der Außenseite der Füße

Ursachen für laterale Fußschmerzen

Verschiedene Ursachen verursachen Schmerzen an der Außenseite des Fußes.

Arthritis

Arthritis (Gelenkentzündung) ist eine Erkrankung, die häufig Schmerzen an der Außenseite des Fußes verursacht. Sowohl Osteoarthritis (rheumatische Erkrankung des Gelenkknorpels) als auch rheumatoide Arthritis (Entzündung von Gelenken und Organen) können laterale Fußschmerzen verursachen.

Bunions

In einem Ballen, auch Knolle genannt, entwickelt sich eine Valgus-Position (Knickposition) des Großzehens mit einer Verdickung des distalen Weichgewebes um das Mittelfußgelenk (in Bezug auf die Mittelfußknochen = Metatarsalia und die Zehenhöhlen = Falangen) und bildet sich aus eine Schleimbeutel (Bursa). Wenn sich der große Zeh nach innen dreht und zu den anderen Zehen zeigt, ragt die Basis des Knochens zur Seite. Viele Ballen unter dem großen Zeh resultieren aus falschem Schuhgebrauch. Gichtstörungen (Krankheit mit Schmerzen und Schwellung des großen Zehs und anderer Gelenke) und rheumatoide Arthritis tragen ebenfalls zur Entwicklung von Ballen unter dem großen Zeh bei. Schmerzen, Entzündungen, Schwellungen und Rötungen sind Symptome, die dabei auftreten.

Quadersyndrom

Der Quader, auch bekannt als "os cuboideum", "Würfelknochen" oder "Teerknochen", ist der Handwurzelknochen zwischen dem Fersenknochen und dem vierten bis fünften Mittelfußknochen. Dies ist einer der sieben Fußwurzelknochen an der Außenseite des Fußes. Wenn der Quader zu viel Traktion hat, bewegt sich der Fußwurzelknochen, was zum Quadersyndrom führt. Der Schmerz ist besonders dann vorhanden, wenn der Patient an Belastungshandlungen teilnimmt.

Hühneraugen oder Hornhaut

Schmerzen im Außenfuß sind manchmal auf das Wachstum von Hühnern und Hornhaut zurückzuführen. Sie sind das Ergebnis von wiederholten Belastungen der Fußhaut. Die Haut reagiert, indem sie zusätzliche Hautschichten bildet, um den Fuß zu schützen.
Übermäßiges Laufen kann zu peronealer Tendinitis führen / Quelle: Skeeze, Pixabay

Peroneale Tendinitis

Bei einer Peronealsehnenentzündung (Sehnenentzündung um die Fibula) tritt eine wiederholte Spannung an der Peronealsehne auf. Übermäßiges Laufen, eine abnormale Positionierung des Fußes und verstauchte Knöchel führen zu diesem Zustand. Die Außenseite des Fußes und der Bereich um die Ferse sind entzündet und sterben allmählich ab.

Stressfrakturen

Einige körperliche Aktivitäten oder wiederholte Bewegungen verursachen kleine Knochenbrüche. Laterale Fußschmerzen aufgrund von Stressfrakturen (wiederholte Belastung von Knochen mit Knochenschmerzen) treten auf, wenn die Fraktur im Calcaneus (Fersenknochen) oder im Navicularknochen (wadenförmiger Karpalknochen zwischen Bein und Mittelfußknochen) stattfindet. Die Symptome beginnen normalerweise allmählich, aber die Schmerzen werden schlimmer.

Tarsal-Koalition

Tarsalkoalition ist ein angeborener Defekt, bei dem zwei Fußwurzelknochen teilweise oder vollständig zu einem großen Knochenstück verschmolzen sind. Dieser Zustand geht mit Schmerzen, Müdigkeit, platten Füßen und falschem Gehen einher. Laterale Fußschmerzen werden dadurch nicht immer verursacht, aber es ist möglich.

Verstauchter oder verstauchter Knöchel

Sehr oft sind laterale Fußschmerzen auf eine Verstauchung oder einen verstauchten Knöchel zurückzuführen. Neben schmerzhaften Füßen führt diese Verstauchung des Knöchels schnell zu instabilen Füßen.

Diagnose und Untersuchungen

Der Arzt muss den Patienten untersuchen und die Symptome notieren, um die Ursache für die Fußschmerzen zu finden. Der Arzt überprüft den Fuß in Ruhe, bei Bewegung und wenn er Gewicht trägt. Der Arzt möchte wissen, wann genau scharfe Schmerzen auftreten. Darüber hinaus bemerkt der Arzt frühere Schmerzen oder Verletzungen wie andere Fußfrakturen. Ein Röntgen- oder MRT-Scan ist häufig erforderlich, um dem Arzt ein klares Bild der Fußstrukturen zu vermitteln.

Behandlung

Die Behandlung von lateralen Fußschmerzen hängt von der Schwere der Schmerzen und der Ursache ab. Ein paar Selbstpflegemaßnahmen helfen normalerweise, aber es ist immer ratsam, den Arzt mit anhaltenden oder starken lateralen Fußschmerzen zu konsultieren, um eine korrekte Diagnose und einen guten Behandlungsplan zu erhalten.
Akupunktur / Quelle: Fusionstherapie, Pixabay

Akupunktur

Einige Patienten mit lateralen Fußschmerzen profitieren von Akupunktur. Ein Akupunkteur platziert sehr kleine Nadeln im Gewebe um den Fuß, um die Schmerzsignale des Gehirns zu blockieren.

Alternative Therapien

Einige alternative Behandlungstechniken sind Lichttherapie und Massagetherapie. Es ist wichtig, dies zuerst mit einem Arzt zu besprechen.

Richtige Schuhe

Es ist wichtig, gute Schuhe mit einer guten Fußstütze zu tragen. Bogenstützen sind eine Option, insbesondere für sportliche Aktivitäten wie Laufen und Radfahren. Zu enge oder zu enge Schuhe verursachen Fußprobleme. Deshalb müssen die Schuhe immer eine breite Zehenspitze haben. Eine starke und steife Sohle ist ebenfalls erforderlich.
Schmerzmittel sind nützlich / Quelle: Stevepb, Pixabay

Medikamente

Einige frei erhältliche Schmerzmittel wie Tylenol, Aspirin und Ibuprofen lindern Schmerzen und Entzündungen.

Übungen

Manchmal empfiehlt ein Arzt Muskelstärkungsübungen oder überweist den Patienten an einen Physiotherapeuten, der Fußübungen macht. In anderen Fällen sind Dehnübungen erforderlich, um die seitlichen Fußschmerzen zu lindern. Manche Patienten profitieren sogar davon, barfuß zu gehen. Übungen gegen laterale Fußschmerzen verursachen normalerweise keine weiteren Schmerzen oder Verletzungen. Wenn dies der Fall ist, ist es ratsam, dies mit dem Arzt oder dem Physiotherapeuten zu besprechen, da einige Anpassungen der Technik oder einer anderen Art von Übung erforderlich sein können.

Orthopädische Hilfsmittel

Orthopädische Hilfsmittel wie Krücken, Gehhilfen und Gehstöcke reduzieren den Druck auf den Fuß und geben dem Fuß Zeit zum Heilen.

Putze

Mit Blasen, Hühneraugen oder Hornhaut lindert ein einfaches Pflaster Druck und Schmerzen.

Reis

Bei leichten Schmerzen basiert die Behandlung auf den folgenden Selbstpflegemaßnahmen: Pause (R), Aufbringen von Eis (I) (in ein Tuch gewickelt), Kompression (C) (Aufbringen von Druck mit einem Verband) und Anheben (E) (Anheben). Auf diese Weise werden die Schmerzen und Entzündungen verringert und das Risiko weiterer Verletzungen verringert.

Tubigrip

Tubigrip, auch als "elastische Schlauchbinde" bekannt, übt einen leichten Druck auf Fuß, Knöchel und Wade aus. Die Spezialbinde stützt den Fuß und reduziert die Schwellung. Dies kann kurz nach der Verletzung verwendet werden.

Fußbad

Es ist bekannt, dass die Verwendung von Bittersalz in einem Bad mit warmem Wasser Fußschmerzen bei einer Reihe von Patienten lindert. Darüber hinaus ist es für einige Patienten ratsam, ätherische Öle wie Pfefferminzöl oder Lavendelöl zuzusetzen.

Fußprodukte

Bestimmte Fußprodukte sind auf dem Markt erhältlich. Ein Beispiel hierfür sind Zehenspanner, die abnormale Zehenpositionen korrigieren.

Komplikationen mit Schmerzen an der Außenseite der Füße

Unbehandelte laterale Fußschmerzen können zu Funktionsstörungen, Fußdeformationen und chronischen Entzündungen führen. Dies kann eine Operation am Fuß erforderlich machen. Dies muss jedoch nicht immer der Fall sein, wenn der Patient eine schnelle und korrekte Diagnose erhält und dann den Anweisungen des Arztes folgt.

Lassen Sie Ihren Kommentar