Altersbedingte Makuladegeneration (AMD / AMD)

Das Altern unserer Gesellschaft hat einige schlimme Folgen in Bezug auf Störungen, die uns betreffen. Augenkrankheiten sind eine radikale Form davon. Nachfolgend erfahren Sie mehr über die Augenkrankheit Makuladegeneration (AMD, oder (englisch) AMD).

Was ist Makuladegeneration?

Die Makula oder der gelbe Fleck ist ein Teil der Netzhaut, sodass Sie Farbe und Schärfe sehen können. Bei einer Makuladegeneration sterben die Zellen in der Makula ab, was zu einer trüben Sicht führt.

Zwei Formen

LMD hat zwei Formen, die trockene Form und die feuchte Form:
  • Trockene Form
Die überwiegende Mehrheit der Patienten, rund 90%, leiden an der trockenen Form der AMD. Das Problem hierbei ist, dass sich in den Zellen des Auges eine Ablagerung (Drusen) bildet, die das Licht (die Zapfen) einfängt und verarbeitet. Der genaue Grund, warum dieser Niederschlag auftritt, ist noch nicht bekannt. Das Ergebnis der Ausfällung ist, dass die Zellen sterben. Der Effekt ist progressiv: Im Anfangsstadium muss der Patient keinen Schärfeverlust erleiden, es kann Jahre dauern, bis dies aufgrund des Anstiegs der Niederschläge eintritt.
  • Nasse Form
Die feuchte Form wird normalerweise als fortgeschrittenes Stadium der trockenen Form signalisiert. Zusätzlich zum Tod der Zapfen tritt bei den toten Zellen ein abnormales Wachstum der Blutgefäße auf. Wenn die Blutgefäße zu lecken beginnen, setzen sie eine feuchte Substanz frei, Exsudat. Diese Form der Makuladegeneration hat eine schnellere Verschlimmerung als die trockene Form und der Patient verliert schnell das Sehvermögen.

Symptome

  • Verlust der Sehschärfe
  • Bewölktes Bild in der Mitte des Sichtfeldes
  • Verzerrtes Bild (z. B. gekrümmte Linien anstelle von geraden Linien)
  • Hell / Dunkel ist schwer zu unterscheiden
  • Langsame Erholung nach scharfem Lichtsignal

Ursachen

  • Alter (50+)
  • Familiär (bis zu 4x mehr Chance bei nasser Form)
  • Hypertonie
  • Rauchen
  • Fettleibigkeit

Behandlung

Der Augenarzt wird zunächst eine Diagnose entweder durch ein Fluoreszenzangiogramm oder eine OCT (optische Kohärenztomographie) stellen.
Es gibt noch keine wirksame Therapie für die trockene Form. Der Augenarzt verschreibt in erster Linie eine Diät mit einem ausgewogenen Gehalt an Beta-Carotin (Pro-Vitamin A), Zink, Kupfer, Vitamin C und Vitamin E. Darüber hinaus kann eine Diät mit reduziertem Zuckergehalt und erhöhtem Omega-3-Gehalt von Vorteil sein.
Für die feuchte Form werden verschiedene Therapien beschrieben:
  • Die Photokoagulationstherapie ist die Therapie, bei der "warmes" Laserlicht zum Versengen der Blutgefäße verwendet wird. Probleme mit der Netzhautverbrennung und den darunter liegenden Geweben haben dazu geführt, dass immer mehr andere Behandlungen gewählt wurden.
  • Die photodynamische Therapie ist eine Behandlung, bei der eine Substanz (das sogenannte Verteporfin, Markenname Visudyne®) injiziert wird, die erst nach Exposition aktiv wird. Der Augenarzt beleuchtet den Bereich im Auge in der Nähe der Blutgefäße einige Zeit nach der Injektion in den Arm mit "kaltem" Laserlicht, wodurch die Substanz, die die Blutgefäße aktiviert, vor Ort aktiviert wird.
  • Anti-Blutgefäßbildungstherapie (Anti-VEGF-Therapie). Dies blockiert VEGF, das Hauptmolekül im menschlichen Körper, das für die Bildung neuer Blutgefäße verantwortlich ist. Die VEGF-Blocker werden nach örtlicher Betäubung durch eine feine Nadel in das Auge des Patienten injiziert. Üblicherweise verwendete Mittel für die Injektionen sind:
  • Pegaptanib (Macugen®), das als erstes vermarktet wurde und von der amerikanischen Behörde FDA für die Behandlung von feuchter AMD anerkannt ist.
  • Ranibizumab (Lucentis®) wurde auch von der FDA zur Behandlung von feuchter AMD zugelassen.
  • Bevacizumab (Avastin®) ist billiger als Lucentis®, wurde jedoch von der FDA für feuchte AMD noch nicht anerkannt. Wenn für die Bedingung verwendet, wird gesagt, dass das Medikament "off-label" verwendet wird.
  • Gegenwärtig werden neue Therapien untersucht, um die Anzahl der Eingriffe mit den oben genannten Arzneimitteln zu verringern, die häufig mehrmals im Jahr durchgeführt werden müssen.

Video: Wie AMD den Verlust des Augenlichts verursacht: ANIMATION (Januar 2020).

Lassen Sie Ihren Kommentar