Altersbedingter grauer Star: Verhindert grauen Star

Altersbedingter grauer Star (grauer Star) ist eine der Hauptursachen für Sehstörungen und Blindheit weltweit. Bei dieser Augenerkrankung, die hauptsächlich bei Menschen über 60 Jahren auftritt, wird die Augenlinse unscharf. Dies führt unter anderem zu einer verminderten Sehschärfe und zu einem doppelten Sehen auf einem Auge. Eine vollständige Vorbeugung von Augenerkrankungen ist nicht möglich, aber durch einige Änderungen des Lebensstils kann die Entwicklung von Katarakten verringert werden.
  • Ursachen und Risikofaktoren von Katarakten bei älteren Menschen
  • Symptome einer Trübung der Augenlinse (bei Senioren)
  • Verhindern Sie Augenerkrankungen oder verzögern Sie das Fortschreiten des grauen Stars
  • Alkohol begrenzen
  • Halten Sie den Blutzuckerspiegel unter Kontrolle
  • Keine Langzeitanwendung von Kortikosteroiden
  • Lassen Sie regelmäßige Augenuntersuchungen durchführen
  • Hör auf zu rauchen
  • Ernährung anpassen
  • Sonnenbrille tragen
  • Ärztlicher Rat bei altersbedingten Katarakten
Langfristige Computernutzung führt zu schnellerem Grauem Star / Quelle: Concord90, Pixabay

Ursachen und Risikofaktoren von Katarakten bei älteren Menschen

In den meisten Fällen verklumpten die Linsenfasern aufgrund der Alterung des Auges. Bei jüngeren Menschen entwickelt sich jedoch manchmal ein grauer Star als Folge von Augenschäden, Augenkrankheiten oder Entzündungen.
Weitere Risikofaktoren sind:
  • Diabetes mellitus
  • übermäßige Blendung durch Computernutzung.
  • ein Mangel an antioxidativen Nährstoffen und Enzymen, insbesondere Vitamin B2 (Riboflavin), B3 (Niacin), Vitamin C, Vitamin E, Selen und Zink
  • umfangreiche Exposition gegenüber direkter Sonneneinstrahlung
  • genetische Defekte
  • Schadstoffe aus verarbeiteten Lebensmitteln mit hohem Fett- und Fasergehalt, künstlichen Süßungsmitteln, Zucker, Alkohol, Koffein, Drogen, Quecksilber, Steroiden und Tabak

Symptome einer Trübung der Augenlinse (bei Senioren)

Der Augendefekt entwickelt sich allmählich und verursacht normalerweise keine Augenschmerzen. Bei altersbedingten Katarakten treten folgende Anzeichen auf:
  • Sehen Sie Lichthöfe oder funkelt um Lichter
  • Doppelsicht auf einem Auge
  • eine Überempfindlichkeit gegen Licht (Photophobie)
  • ein Verlust der Fernsicht
  • ein Verlust der Tiefenwahrnehmung
  • eine reduzierte Farbsicht
  • verminderte Sehschärfe
  • verschwommenes Sehen oder Sehstörungen
  • häufige Änderungen in der Verschreibung für die Stärke von Brillen oder Kontaktlinsen
  • Nachtblindheit / Probleme, nachts gut zu sehen

Verhindern Sie Augenerkrankungen oder verzögern Sie das Fortschreiten des grauen Stars

Begrenzung von Alkohol ist notwendig, um Katarakte bei älteren Menschen zu verhindern / Quelle: Jarmoluk, Pixabay

Alkohol begrenzen

Alkohol wirkt sich auf das Sehvermögen aus. Übermäßiger Alkoholkonsum erhöht das Risiko für Katarakte bei älteren Menschen. Das Trinken von mehr als zwei alkoholischen Getränken pro Tag (ungefähr 20 Gramm Alkohol) erhöht das Risiko für Augenerkrankungen. Auch Menschen, die niemals Alkohol trinken, leiden schneller unter Katarakt als Menschen, die weniger als zwei Standardgetränke pro Tag trinken. Ein bis maximal zwei Gläser Wein zum Abendessen sind daher kein Problem.

Halten Sie den Blutzuckerspiegel unter Kontrolle

Patienten mit Diabetes mellitus müssen den Blutzuckerspiegel unter Kontrolle halten. Dies ist auch wichtig, um Katarakte zu verhindern. Patienten mit Diabetes entwickeln mit höherer Wahrscheinlichkeit eine Augenerkrankung als Menschen ohne Diabetes mellitus. Die Augenlinse schwillt an, wenn der Blutzuckerspiegel zu lange zu hoch bleibt (Hyperglykämie). Die Linse ändert auch den Blutzuckerspiegel in Sorbit. Wenn sich diese Substanz in der Augenlinse ansammelt, sieht der Patient weniger deutlich und es bilden sich Katarakte.

Keine Langzeitanwendung von Kortikosteroiden

Die Langzeitanwendung von oralen (oralen) Kortikosteroiden (potenten entzündungshemmenden Arzneimitteln, die das Immunsystem unterdrücken) ist eine bekannte Ursache für altersbedingte Katarakte. Inhalative und Nasenspray-Steroide können ebenfalls Risikofaktoren sein, aber Wissenschaftler sind sich darüber im August 2018 nicht einig.
Eine regelmäßige Augenuntersuchung ist erforderlich / Quelle: Jeff Dahl, Wikimedia Commons (CC BY-SA-3.0)

Lassen Sie regelmäßige Augenuntersuchungen durchführen

Der Augenarzt erkennt frühzeitig Augenprobleme. Personen zwischen vierzig und fünfundsechzig Jahren suchen alle zwei bis vier Jahre einen Augenarzt auf, um eine gründliche Augenuntersuchung durchzuführen. Der Augenarzt erweitert dabei die Pupillen (Mydriasis) durch spezielle Augentropfen, die in der Medizin als Mydriatics bezeichnet werden. Personen über 65 Jahren benötigen alle zwei Jahre oder alle zwei Jahre eine Untersuchung. Liegen ein oder mehrere Risikofaktoren für die Entwicklung einer Augenerkrankung vor, kann der Augenarzt entscheiden, dass ein Patient häufiger zu einer gründlichen Augenuntersuchung erscheint.

Hör auf zu rauchen

Rauchen hat viele gesundheitliche Auswirkungen. Diese schädliche Angewohnheit schadet unter anderem der Lunge und dem Herzen. Rauchen betrifft aber auch die Augen. Das Rauchen eines Risikofaktors ist ein Risikofaktor für Katarakte bei Senioren. Rauchen erzeugt mehr freie Radikale in den Augen. Dies sind Chemikalien, die Zellen schädigen. Antioxidantien - alles gute Chemikalien aus Obst und Gemüse - bekämpfen die schlechten Chemikalien. Rauchen tötet jedoch die guten Chemikalien und produziert auch viele Toxine, die altersbedingte Katarakte verursachen können. Die Raucherentwöhnung ist daher wichtig, um Katarakten bei älteren Menschen vorzubeugen. Ein Arzt kann einen Behandlungsplan erstellen und Medikamente verschreiben, um den Patienten zu helfen, mit dem Rauchen aufzuhören. Menschen, die noch nie geraucht haben, machen sich diese ungesunde Angewohnheit nicht zunutze.
Eine augengesunde Ernährung ist wichtig / Quelle: Jill111, Pixabay

Ernährung anpassen

Eine augengesunde Ernährung kann das Risiko für altersbedingte Katarakte verringern.
Heidelbeeren
Heidelbeeren (ein Kraut, das reich an Antioxidantien ist) und Kurkuma (eine entzündungshemmende Substanz, die in Curry-Kurkuma enthalten ist) beugen auch Katarakten bei älteren Menschen vor.
Lutein und Zeaxanthin
Lutein und Zeaxanthin sind zwei weitere Vitamine, die die Augen vor Katarakten bei älteren Menschen schützen. Eier und grünes Blattgemüse sind bekannte Nahrungsquellen für Lutein und Zeaxanthin.
Omega-3-Fettsäuren
Omega-3-Fettsäuren, die hauptsächlich in fetten Fischen vorkommen, schützen die Augen auch vor der Entstehung von Katarakten.
Vitamin C und E
Das Essen von Lebensmitteln mit vielen Antioxidantien wie Vitamin C und E beugt altersbedingten Katarakten vor. Wenn der ältere Patient bereits einen grauen Star hat, verlangsamt dies das Fortschreiten.
Gute Quellen für Vitamin C sind:
  • Kartoffeln
  • Erdbeeren
  • Brokkoli
  • Kantalupenmelone
  • Zitrusfrüchte (Orangen, Grapefruit, Limetten usw.)
  • Kiwi
  • rote und grüne Paprikaschoten
  • Rosenkohl
  • Tomaten und Tomatensaft

Vitamin E kommt hauptsächlich in pflanzlichen Ölen wie Sonnenblumen, Saflor oder Weizenkeimen vor. Nüsse, insbesondere Mandeln und Erdnüsse, sind ebenfalls eine gute Quelle für Vitamin E. Grünes Gemüse wie Spinat und Brokkoli sind auch gut für die Gesundheit der Augen. Einige Lebensmittel enthalten zusätzliches Vitamin E, z. B. Frühstückszerealien. Die Person sollte die Informationen auf der Verpackung überprüfen, um sicherzugehen. Täglich Obst und Gemüse zu essen ist gut für die Gesundheit der Augen. Fünf Portionen enthalten mehr als 100 Milligramm Vitamin C und 5 bis 6 Milligramm Lutein und Zeaxanthin. Nur zwei Portionen Nüsse enthalten 8 bis 14 Milligramm Vitamin E.
Ergänzungen
Menschen, die nicht genügend Vitamine zu sich nehmen, sollten Multivitamine oder Nahrungsergänzungsmittel einnehmen. Es ist ratsam, zuerst den Arzt zu Rate zu ziehen, um das Vitamin oder die Nahrungsergänzung zu konsultieren, da diese möglicherweise bestimmte Arzneimittel beeinträchtigen. Auch die Vitamine oder andere Ergänzungen werden manchmal bei Patienten mit bestimmten Erkrankungen nicht angezeigt.
Das Tragen einer guten Sonnenbrille ist wichtig / Quelle: Hans, Pixabay

Sonnenbrille tragen

Mäßige Sonneneinstrahlung ist gut für Ihre Gesundheit, aber übermäßige Sonneneinstrahlung führt zu Augen- und Hautschäden. Ultraviolettes (UV) Licht verursacht Veränderungen in den Augen; Dies schädigt die Proteine ​​in der Augenlinse. Das Tragen eines breitkrempigen Hutes und einer Sonnenbrille sind daher wichtige Schutzmaßnahmen gegen schädliches UV-Licht. Sonnenbrillen reduzieren das Risiko von Katarakten bei älteren Menschen. Es gibt viele Optionen für Sonnenbrillen, die gut aussehen und gleichzeitig Ihre Augen schützen. Die folgenden Arten von Sonnenbrillen werden empfohlen:
  • blockiert 99% bis 100% UVA- und UVB-Strahlen (UV-Strahlen)
  • filtert 75% bis 90% des sichtbaren Lichts
  • hat eine graue Tönung, die während der Fahrt nützlich ist
  • passt zur Gesichtsform

Ärztlicher Rat bei altersbedingten Katarakten

Selbstpflegemaßnahmen helfen vorübergehend, Katarakten bei älteren Menschen vorzubeugen oder ihr Fortschreiten zu verlangsamen. Wenn der Patient jedoch bereits an einer Augenkrankheit leidet, kann sich das Sehvermögen allmählich verschlechtern. Wenn der Sehverlust die täglichen Aktivitäten stört, ist es ratsam, den Augenarzt zu konsultieren, um weitere Informationen über eine Kataraktoperation zu erhalten.

Video: Fit & Gesund. Studiogespräch zum Thema Augenerkrankungen (Januar 2020).

Lassen Sie Ihren Kommentar