Leberenzyme verbessern die Leberwerte

Leberenzyme können aus verschiedenen Gründen von den normalen Werten abweichen. Wenn der Gehalt an Leberenzymen im Blut erhöht wird, kann dies die körperliche Funktion beeinträchtigen. Leberwerte im Blut können sich manchmal aufgrund einer Änderung des Lebensstils verbessern, wodurch Leberschäden begrenzt werden. Eine gesunde Ernährung, mäßiger Alkoholkonsum und regelmäßige Bewegung tragen zur Gesunderhaltung der Leber bei.

Die Leber

Die Leber ist ein großes Organ, das sich auf der rechten Seite des Abdomens befindet. Eine gesunde Leber wiegt etwa 1500 Gramm. Die Leber ist für rund 600 verschiedene chemische Prozesse im Körper unverzichtbar. Diese Prozesse sind notwendig, um zu funktionieren: Es ist nicht möglich, ohne funktionierende Leber am Leben zu bleiben. Pro Minute werden ca. 1,5 Liter Blut durch die Leber geleitet, aus denen Substanzen aufgenommen und ausgeschieden werden. Zusätzlich werden Substanzen über die Gallenflüssigkeit in den Darm transportiert. Die Leber hat die einzigartige Fähigkeit, nach der Operation zu wachsen, so dass die Leberfunktion auch nach der Entfernung eines betroffenen Teils erhalten bleibt.

Funktionen der Leber

Kohlenhydratstoffwechsel

  • Umwandlung von Glucose in Glykogen
  • Aufnahme von Zucker aus dem Blut
  • Speicherung von Glykogen
  • Glukosebildung unter anderem aus Aminosäuren
  • Umwandlung von Glykogen in Glucose

Fettstoffwechsel

  • Bildung von nicht essentiellen Fettsäuren
  • Umwandlung und Bildung von Cholesterin

Proteinstoffwechsel

  • Abbau von überschüssigen Proteinen
  • Bildung von Blutproteinen
  • Transaminierung: Bildung von nicht essentiellen Aminosäuren

Entfernung giftiger Substanzen aus dem Blut

  • Entschärfung von Substanzen wie Alkohol, Medikamenten und Drogen

Abbau der roten Blutkörperchen

  • Bilirubin ist das Abbauprodukt der roten Blutkörperchen, bei normaler Ausscheidung über den Darm entsteht die braune Farbe des Stuhls
  • Ferritin: Das abgebaute Eisen aus den roten Blutkörperchen wird an Ferritin gebunden und in der Leber gespeichert

Enzyme für die Verdauung produzieren

  • Durch diese Enzyme können Fette aus der Nahrung extrahiert werden
  • fettlösliche Vitamine (D und K) können vom Körper aufgenommen werden

Abbau überschüssiger Hormone und Umwandlung von Hormonen in andere Hormone

Lagerung von Stoffen

  • Toxine, die nicht abgebaut werden können (z. B. Cadmium, Blei, Quecksilber und Arsen)
  • Lagerung von Vitaminen und Mineralstoffen

Was sind Lieferwerte?

Die Leber sorgt für eine Vielzahl von Vorgängen im Körper, so dass hinsichtlich ihrer ordnungsgemäßen Funktion viel zu erwarten ist. Die Symptome einer geschädigten Leber treten in der Regel erst nach längerer Zeit auf, oft erst nach erheblichen Schäden. Blutuntersuchungen können durchgeführt werden, um festzustellen, ob ein Zustand der Leber oder eine Blockade in der Leber vorliegt. Während dieser Studie werden verschiedene in der Leber vorkommende Enzyme untersucht und mit den normalen Mengen verglichen. Diese Leberenzyme bilden zusammen die Lieferwerte.
Ein erhöhter Enzymspiegel in der Leber ist eines der Symptome einer geschädigten Leber. Eine erhöhte Menge an Enzymen bedeutet jedoch nicht immer, dass die Leber mehr Enzyme produziert, sondern dass sich die Menge an Enzymen im Blut erhöht hat, beispielsweise aufgrund eines Lecks aus der Leber oder einer Blockade in der Ableitung von Gallenflüssigkeiten.
Die genaue Ursache für den Anstieg des Enzymgehalts kann nur nach gründlicher Recherche ermittelt werden. Es ist wichtig, dass Sie mit dem behandelnden Arzt darüber sprechen, wenn eine Zunahme festgestellt wird. Um ein Gespräch mit dem Arzt zu führen, ist es wichtig zu wissen, was erhöhte Leberenzyme sind. Mehr Wissen erhöht den Einblick, welche Maßnahmen selbst zur Verbesserung der Lebergesundheit ergriffen werden können.
Quelle: Parentingupstream, Pixabay

Leberfunktionsuntersuchung

Eine Reihe von Substanzen im Blut werden während der Leberfunktionstests untersucht. Dabei wird immer die Beziehung zwischen den verschiedenen Werten betrachtet. Normalwerte können je nach Labor abweichen. Die in der Tabelle angegebenen Referenzwerte können daher von den vom Arzt angegebenen Normalwerten abweichen.
Name des LieferenzymsEnzymfunktionNormale FrauNormalwert Mann
ASAT (Aspartat-Aminotransferase)ASAT ist ein Enzym, das Zellen hilft, Substanzen in eine andere Substanz umzuwandeln. ASAT tritt aus der Leber ins Blut aus, wenn die Leberzellen beschädigt sindWeniger als 25 U / LWeniger als 25 U / L
ALAT (Alaninaminotransferase)ALAT ist ein Enzym, das Zellen hilft, Substanzen in eine andere Substanz umzuwandeln. ALAT tritt aus der Leber ins Blut aus, wenn die Leberzellen beschädigt sindWeniger als 35 U / L, mit einem leichten Anstieg, ohne Beanstandungen, was nicht sofort gegeben wirdWeniger als 45 U / L, bei leichtem Anstieg, ohne Beanstandungen, wird die Bedeutung nicht sofort angegeben
Alkalische Phosphatase Alkalische Phosphatase kommt in den Knochen und in der Leber vor. Bei einer Erhöhung wird immer geprüft, ob die anderen Lieferwerte erhöht wurden, um die Ursache für diese Erhöhung erkennen zu könnenWeniger als 125 IU / LWeniger als 125 IU / L
Bilirubin Bilirubin ist ein Abbauprodukt der roten Blutkörperchen. Der Wert erhöht sich bei einer Erkrankung mit LeberproblemenWeniger als 17 mmol / l, weniger als 5 mmol / l konjugiertes BilirubinWeniger als 17 mmol / l, weniger als 5 mmol / l konjugiertes Bilirubin
GT-Bereich (GGT oder Gamma-Glutamyl-Transpeptidase)Gamma GT wird in der Leber hergestellt und hilft bei der Umwandlung und Verdauung von Nahrungsmitteln und Getränken. Das Vorhandensein von Gamma GT im Blut ist normalerweise gering, aber bei einem Verschluss der Gallenwege oder bei Leberschäden steigt dieser Wert an. Ein Anstieg kann auch bei einer starken Belastung der Leber auftreten, beispielsweise bei übermäßigem Alkohol- oder Drogenkonsum. Die Antibabypille senkt normalerweise den Gamma GTWeniger als 35 U / LWeniger als 45 U / L
LDH (Laktatdehydrogenase)LDH ist ein Enzym, das im gesamten Körper vorkommt und bei einer Schädigung des Körpergewebes zunimmt. Bei allen Krankheiten, bei denen ein Gewebe oder Organ geschädigt ist, wird der LDH-Spiegel im Blut erhöht135-225 U / L135-225 U / L

ASAT und ALAT nehmen zu

Die Höhe der Leberenzyme kann sehr unterschiedlich sein. In der Leberforschung werden häufig die ASAT- und ALAT-Werte untersucht. wie stark sie angehoben wurden und in welchem ​​Verhältnis diese Zunahme auftritt. Wenn der Anstieg von ASAT und ALAT von 5 auf 20 erhöht wird, deutet dies auf einen Zelltod in der Leber hin (hepatozelluläre Nekrose). Ein sehr starker Anstieg (mehr als das 100-fache) weist auf eine hypoxische Hepatitis oder eine Paracetamol-Vergiftung hin. Bei Lebererkrankungen ist der ALAT stärker gestiegen als der ASAT. Bei Leberproblemen aufgrund von Alkoholkonsum ist der ASAT-Spiegel jedoch normalerweise höher. Der Grund dafür ist, dass Alkohol die Mitochondrien in den Leberzellen direkt schädigt, die ASAT freisetzen und in die Blutbahn gelangen. Bei vorübergehender Schädigung normalisieren sich die Leberwerte aufgrund der kurzen Halbwertszeit (Half-Life) dieser Leberenzyme schnell. Die Halbwertszeit für ASAT beträgt ungefähr 17 Stunden, die Halbwertszeit für ALAT beträgt ungefähr 47 Stunden.

Verursacht erhöhte Leberwerte

  • Hepatitis A, Hepatitis B und Hepatitis C
  • Leberfett (alkoholfrei)
  • Herzinsuffizienz
  • Medikamenteneinnahme, einschließlich Schmerzmitteln wie Paracetamol
  • Alkohol oder Alkoholmissbrauch
  • Alkoholisches Leberfett
  • Alkoholische Leberentzündung (alkoholische Hepatitis)
  • Leberzirrhose
  • Anabolika
  • Fettleibigkeit
  • Probleme mit der Schilddrüse
  • Autoimmunerkrankungen
  • Zöliakie
  • Infektion
  • Diabetes mellitus (Diabetes)
  • Entzündung der Gallenblase
  • Muskelstörungen
  • Verwendung von Kräuterergänzungsmitteln (Kräutertherapien), darunter Kava, Gamander, Noni-Saft und viele andere (Quelle: www.kwakzalverij.nl)
  • Hohe Salzaufnahme
  • Gutartige Tumoren in der Leber
  • Bösartige Tumoren oder Metastasen in der Leber

Symptome von Lebererkrankungen

Symptome einer Leberschädigung treten häufig nur dann auf, wenn die Leber gut funktioniert. Wenn Symptome einer Lebererkrankung auftreten, kann Folgendes auftreten:

Folgen eines verminderten Abflusses von Gallenflüssigkeit

  • Gelbsucht: eine gelbe Verfärbung der Haut und der weißen Augen
  • Dunkler Urin
  • Helle Stühle
  • Durchfallerkrankungen (sog. Fettdurchfall)
  • Vitamin D, Vitamin K und Kalziummangel verringern das Risiko von Knochenschwund und Blutungen
  • Magenschmerzen
  • Verminderter Appetit
  • Übelkeit
  • Erbrechen
  • Fieber
  • Lebervergrößerung
  • Flüssigkeit in der Bauchhöhle (Ascitis)
  • Blutungen im Magen oder Darm aufgrund von Krampfadern
  • Verwirrung durch Beeinträchtigung der Gehirnfunktion
  • Portale Hypertonie: Bluthochdruck in der Pfortader zur Leber
  • Sternförmige Venen (Spinnaevi)
  • Juckreiz
  • Müdigkeit
  • Reduzierte Anzahl roter und weißer Blutkörperchen und Blutplättchen
  • Diabetes mellitus
Quelle: Congerdesign, Pixabay

Verbessern Sie die Gesundheit der Leber

Gesunde Menschen können Leberschäden vorbeugen, indem sie gesund leben. Vorbeugen ist immer besser als heilen. Die Befolgung der allgemeinen Hinweise trägt zur allgemeinen Gesundheit der Leber bei.
  • Trinken Sie nicht oder nur in sehr geringen Mengen Alkohol. Bitten Sie um Hilfe, um mit dem Trinken aufzuhören
  • Sorgen Sie für einen aktiven Lebensstil, Bewegung verbessert die Leberfunktion
  • Rauchen Sie nicht: Der Tabak enthält 400 Schadstoffe, die alle abgebaut werden müssen
  • Vermeiden Sie auch eine rauchige Umgebung
  • Essen und trinken Sie gesundes Essen. Bio-Produkte enthalten keine chemischen Zusätze, Pestizide oder Antibiotika
  • Iss genug Obst und Gemüse nach den Richtlinien des Ernährungszentrums
  • Vermeiden Sie alkoholfreie Getränke; Regelmäßiger Gebrauch kann zu Leberfett führen
  • Bereiten Sie das Essen so oft wie möglich selbst zu. Dies kann die Anzahl der Zugaben begrenzen
  • Produkte mit zusätzlichen Duft-, Farb- und Aromastoffen müssen in der Leber abgebaut werden. Auch Fruktose und Saccharose belasten die Leber
  • Fischöl fördert die Leberfunktion und hilft, den Cholesterinspiegel zu senken
  • Verwenden Sie Medikamente nur in Absprache mit dem behandelnden Arzt
  • Folgen Sie nicht der Kräutertherapie unter dem Motto: Wenn es nicht hilft, wird es nicht schaden; Diese Therapien können Leberschäden verursachen
  • In seltenen Fällen kann grüner Tee Leberprobleme verursachen
  • Kosmetische Produkte werden über die Haut aufgenommen, die Chemikalien müssen von der Leber abgebaut werden
  • Verwenden Sie Pflanzensterine und Pflanzenstanole. Untersuchungen (UMC Maastricht 2014) haben auffällig positive Effekte gezeigt
  • Übergewicht vermeiden, Menschen mit Übergewicht haben relativ mehr Leberprobleme

Roter Hefereis kann die Leber schädigen

Mit rotem Hefereis hergestellte Nahrungsergänzungsmittel werden häufig als natürliche Zubereitung zur Senkung des Cholesterinspiegels im Blut verwendet. Der Effekt beruht auf der Fermentation von Reis, wobei die Substanz Monacolin K entsteht. Ein anderer Name für diesen Stoff ist Lovastatin. Das Medikament wird als natürliche und harmlose Alternative zu Statinen angeboten. Die Pillen werden oft in Bioläden und Drogerien, aber auch in Apotheken verkauft. In Nordamerika und der Schweiz ist der Verkauf dieses Produkts aufgrund der statinbedingten Nebenwirkungen verboten. Im Zeitraum 2007-2017 erhielt das Lareb Side Effects Center 16 Berichte über unerwünschte Ereignisse. Leberprobleme, Muskelschmerzen, Muskelabbau, Pankreatitis, Gerinnungsstörungen und Nierenschäden werden als Nebenwirkungen gemeldet. Besonders die Verwendung in Kombination mit anderen Arzneimitteln, Grapefruitsaft und Alkohol ist berüchtigt. Zusätzliches Risiko ist, dass die Menge an Monacolin in rotem Hefereis nicht standardisiert ist. Aufgrund der Risiken hat der Oberste Gesundheitsrat ein Verbot des Verkaufs von rotem Hefereis als Nahrungsergänzungsmittel gefordert.
Quelle: Congerdesign, Pixabay
Lebensmittel mit positiver Wirkung
Eine Reihe von Lebensmitteln soll sich positiv auf die Leberfunktion auswirken. Das Essen der folgenden Nahrungsmittel fördert regelmäßig Lebergesundheit. Eine abwechslungsreiche Ernährung ist immer wichtig.
  • Knoblauch
  • Grapefruit
  • Karotten
  • Rote Beete
  • Grünes Gemüse (Spinat, Endivien, Brokkoli, Sprossen usw.)
  • Avocados
  • Äpfel
  • Oliven
  • Vollkornprodukte
  • Kreuzblütler (Blumenkohl, Kohlrabi, Rettich, Rotkohl etc.)
  • Zitronen
  • Walnüsse
  • Spargel
  • Grünkohl
  • Chicorée

Abnahme der erhöhten Leberenzyme

Bei zu hohen Leberwerten ist immer eine gute Diagnose durch einen Arzt erforderlich. Der Arzt wird untersuchen, warum die Leberwerte erhöht sind und ob eine Behandlung möglich ist. Bei einer Verstopfung der Gallenwege wird zunächst geprüft, ob diese angehoben werden kann. Eine regelmäßige Überwachung der Leberfunktion wird empfohlen, solange die Leberwerte gestört sind.
Om niedrigere erhöhte Leberenzyme Zusätzlich zu den zuvor genannten Tipps können zusätzliche Maßnahmen ergriffen werden. Eine geschädigte oder erkrankte Leber wird durch folgende Maßnahmen entlastet:
  • Trinken Sie keinen Alkohol, ein Absetzen des Alkohols ist notwendig
  • Essen Sie viel Obst und Gemüse, dies hilft der Leber, giftige Substanzen abzubauen
  • Vermeiden Sie Salz und Kräuter, die die Leber belasten
  • Nehmen Sie Schmerzmittel nur in Absprache mit einem Arzt ein, Paracetamol belastet auch die Leber
  • Begrenzen Sie die Koffeinaufnahme
  • Vermeiden Sie Giftstoffe in der Luft, nicht nur Zigarettenrauch, sondern auch Farbgeruch, Abgase und Rauch von Holzöfen
  • Verwenden Sie Nahrungsergänzungsmittel nur in Absprache mit dem behandelnden Arzt
  • Schlafen Sie gut genug, um den Leberzellen die Chance zu geben, den Schaden zu reparieren
  • Wenn Sie so viel wie möglich trainieren, sorgt Bewegung für eine bessere Verbrennung von Glukose und eine geringere Fettspeicherung in der Leber
  • Versuchen Sie, ein gesundes Gewicht zuzunehmen oder zu halten
  • Verwenden Sie keine Selbstmedikation, auch Kräuter können schädlich sein
  • Fragen Sie den behandelnden Arzt oder einen Ernährungsberater um Rat
  • Besprechen Sie mit dem behandelnden Arzt, ob die anderen Medikamente überarbeitet werden können

Welche Auswirkungen sind von der Befolgung der Hinweise zu erwarten?

Abhängig von persönlichen Umständen wie Alter, Ursache und Schweregrad der Erkrankung kann es einige Zeit dauern, bis sich die Leberenzyme erholt haben. Einige Werte können sich nach einigen Tagen verbessern, während für andere Enzyme ein Zeitraum von einigen Monaten gilt. Eine Verbesserung der Leberenzyme ist jedoch aufgrund des Schweregrads oder der Art der Störung nicht immer möglich. Durch Anwenden der obigen Tipps wird eine weitere Belastung der Leber so weit wie möglich verhindert.

Video: Leberwerte zu hoch? ALAT, ASAT, GammaGt und Co. verstehen! (Januar 2020).

Lassen Sie Ihren Kommentar