Befreiung von Ameland - Befreiungstag auf der Watteninsel

Ameland war von Frühjahr 1940 bis Frühjahr 1945 besetzt. Für die Niederlande gilt der 5. Mai als Tag der Befreiung des Landes. Zu dieser Zeit war jedoch nicht die gesamte Niederlande frei. Nach der Befreiung des Festlandes von den Niederlanden befanden sich die deutschen Soldaten noch mindestens einen Monat auf der Insel. Aufgrund der Umstände wurde die Watteninsel im Juni 1945 von den Kanadiern und der NBS nicht befreit. Der NSB-Bürgermeister Bakker wird verhaftet und muss die Insel verlassen.

D-Day und Befreiungstag

In den Niederlanden feiern wir am 5. Mai den Befreiungstag. Das ganze Land wurde jedoch nicht am selben Tag befreit. Die Befreiung Europas begann am 6. Juni 1944 mit dem D-Day, der Landung der alliierten Armeen an der französischen Küste. Dann zogen die Armeen nach Norden. Im Süden des Landes traten die Befreier im September 1944 ein. Der Norden des Landes war erst nach dem Hungerwinter von 44 bis 45 an der Reihe. Die Deutschen kapitulierten am 4. Mai 1945 und dann breitete sich die Befreiung auf den Rest des Landes aus.

Befreiung von Friesland

In der Provinz Friesland traten die Alliierten im April 1945 ein. Leeuwarden war am Sonntag, den 15. April frei und mit der Hauptstadt praktisch die gesamte Provinz. Der 15. April ist der offizielle Befreiungstag in Friesland. Es dauerte bis zum 3. Juni 1945, bis die Alliierten die Macht der Deutschen übernahmen. Am 11. Juni 1945 verließen die letzten Deutschen die Watteninseln und ganz Friesland war frei.

Ameland und die Deutschen in Excelsior

Während des gesamten Monats Mai seufzte Ameland unter dem Joch schwer bewaffneter Deutscher. Die Situation auf der Insel war akut: Die Deutschen waren aufgeregt und hatten Mühe, sich von ihrer Macht zu verabschieden und ihre Frustration und Nostalgie mit Alkohol wegzuspülen. Es war immer noch Sache der Ameländer, in diesen letzten Tagen des Aufenthalts der deutschen Soldaten vorsichtig zu sein. Sie ließen die Dünen und den Strand immer noch nicht frei und die Barriere blieb erhalten. Sie forderten auch das Wenigste oder das Wenigste "Ausweis bitte!" Vom 4. bis 5. Mai wurden vier deutsche Soldaten beim Beschuss vom Festland getötet. Das macht die Deutschen noch spannender. Ameland hat das Glück, dass zu diesem Zeitpunkt keine Repressalien gegen die Amelander ergriffen wurden. Die bewaffneten Deutschen bestimmten wochenlang das Straßenbild. Am Sonntag, den 3. Juni war es endlich soweit. Die Deutschen, die die letzten Wochen hauptsächlich im Excelsior-Gebäude in der Nähe von Nes verbracht hatten, bestiegen zwei Reisebusse und wurden auf das Festland verschifft. Kapitän Teun Matroos brachte den neuen Bürgermeister Roel Walda und seine Familie auf der Rückreise auf die Insel.

Die letzten Wochen vor der Befreiung von Ameland

Deutsche Wehrmacht

17., 18., 19. und 28. April 1945

Der Kapitän des Amelander-Rettungsboots wird wiederholt von der deutschen Wehrmacht angewiesen, zur Boschplaat, der Ostspitze von Terschelling, zu segeln. Die Deutschen haben eindeutig etwas im Schild: Sie versuchen, bestimmte Güter und Menschen in Sicherheit zu bringen.

Skipper Botte Neij

3. Mai 1945

Skipper Botte Neij vom Rettungsboot muss von den Besatzungstruppen nach Terschelling segeln, um Dinge zu bekommen. Die deutsche Ausrede ist, dass er einen kranken Soldaten nach Terschelling bringen muss. Neij weigert sich, die Ware nach Ameland zu bringen.

Südwestlich von Ameland

6. Mai 1945

Eine neue Bestellung geht ein: Ein Boot, eine Art Barkas, muss abgeholt werden. Es wäre eine Kommission der niederländischen Regierung, aber das stellt sich als falsch heraus. Der Skipper lässt zwei Deutsche im Südwesten Amelands fallen und segelt auf das bereits befreite Festland von Friesland.

Explosionen

7. Mai 1945

Alliierten-Zug B-I in der Nähe von Holwerd sieht das Rettungsboot kommen und meldet es. Es sind sechs Personen an Bord. Aus Ameland hört man Explosionsgeräusche.

Tricolor auf dem Turm

8. Mai 1945

Frans Kienstra plant die nationale Trikolore auf dem Turm / Quelle: Aus dem Jan Blaak-Archiv
Die Amelander Hans Bruin und Jan Faber schleichen sich durch die deutschen Wachen und segeln mit einem Ruderboot nach Holwerd. NSB-Bürgermeister Bouk Bakker erhält Fahnenerlaubnis. Nesser Frans Kienstra plant die nationale Trikolore auf dem Turm von Nes. Die Deutschen laufen immer noch auf der Insel. Sie weigern sich, sich den niederländischen Streitkräften (NBS) zu unterwerfen. Sie wollen nur mit den Alliierten Geschäfte machen.

NBS vorübergehend verantwortlich

11. Mai 1945

Die NBS auf Ameland ergreift Maßnahmen und gibt eine Meldung heraus, dass die Zivilbehörde über die Insel der NBS unter der Anweisung des Alliierten Obersten Kommandos und des Generalstabs der NBS anvertraut wird. Der Postinhaber Wim de Boer aus Hollum besetzt trotz des Widerstands der Deutschen die Telefonzentrale.

Rettungsboot und Skipper Neij

13. Mai 1945

Das Rettungsboot kehrt von Holwerd nach Ameland zurück. Skipper Neij und Crew können die Überfahrt problemlos machen.

Gefährliche Minenfelder

13. Mai 1945

Der Strand steht der Wehrmacht weiterhin zur Verfügung. Minenfelder machen das Betreten der Dünen extrem gefährlich. Ab der zweiten Maiwoche bestimmen die Deutschen immer weniger das Straßenbild. Sie bleiben oft in den Bunkern und in Wohnräumen
Befreiungspartei in Nes / Quelle: Aus dem Jan Blaak-Archiv
Die Strandhotels wie Excelsior in Nes. Die Posten an der Südküste der Insel werden zunehmend unbemannt gelassen.

Bürgermeisterin Walda

3. Juni 1945

Die Deutschen packen endlich ihre Koffer und verlassen Ameland. Sie segeln zuerst nach Terschelling und gehen dann an Land. Die Besetzung ist vorbei. An diesem Tag betraten die Streitkräfte des Innern den Boden von Ameland. Sie erreichen den Fährdamm in Nes und an diesem Tag trifft auch der neue Bürgermeister von Ameland Roel Walda ein. Der Bürgermeister von NSB, Bouk Bakker, und seine Familie werden verhaftet und in ein Internierungslager in Leeuwarden gebracht.

Befreiungsparteien auf den Watteninseln

7. und 8. Juni 1945

Ameland feiert eine ausgelassene Party. In allen Dörfern finden Befreiungsfeste und Paraden mit geschmückten Kutschen statt.

Video: Schatzinsel (Februar 2020).

Lassen Sie Ihren Kommentar