Müde Beine: Symptome, Ursachen, Behandlung und Prognose

Müde Beine sind ein alltägliches Phänomen, an dem viele Menschen gelitten haben. Dieser Zustand tritt normalerweise nach einer starken körperlichen Belastung oder Anstrengung auf. Das Kribbeln und das müde Gefühl in den Beinen können jedoch auch ein Zeichen für eine venöse Insuffizienz sein. Die Probleme werden durch langes Stehen oder Sitzen im Auto oder Flugzeug verursacht. Weitere Faktoren sind Bewegungsmangel, einseitige Belastung, Schwangerschaft und Dehydration. Frauen sind häufiger betroffen als Männer. Das allgemeine Grundproblem ist eine Ansammlung von Blut in den Venen. Müde Beine weisen häufig auf eine chronische Veneninsuffizienz hin, ein Venenversagen.
  • Symptome von müden Beinen
  • Ursachen
  • Chronische Veneninsuffizienz (CVI)
  • Überladung
  • Inaktivität
  • Muskelkrämpfe
  • Kalium im Blut zu niedrig (Hypokaliämie)
  • Krampfadern
  • Schlechte Durchblutung
  • Schwangerschaft
  • Multiple Sklerose (MS)
  • Fragen Sie Ihren Arzt
  • Untersuchung und Diagnose
  • Komplikationen
  • Behandlung von müden Beinen
  • Ärztliche Behandlung
  • Selbstpflege
  • Selbstpflegemaßnahmen
  • Trockenbürsten
  • Whirlpool
  • Fußbad
  • Apfelessig
  • Massage
  • Prognose der Beinermüdung
  • Prävention

Symptome von müden Beinen

Müde Beine fühlen sich normalerweise unwohl mit schweren Beinen, als wären sie Blei. Die Beine jucken oft und es können auch Beinschmerzen auftreten. Sie können dann in der Regel keine längeren Strecken ohne Pause zurücklegen. Die Müdigkeit kann an verschiedenen Stellen auftreten, insbesondere an Waden, Oberschenkeln und Füßen.

Ursachen

Chronische Veneninsuffizienz (CVI)

Oft werden müde Beine durch erhöhte Anstrengung verursacht; Ein langer Spaziergang, eine intensive sportliche Aktivität, ein langer Einkaufstag usw. Hinter regelmäßig wiederkehrenden müden Beinen verbirgt sich häufig eine chronische Veneninsuffizienz (CVI), die darauf hinweist, dass das Venensystem, die Venen, ausgefallen sind. Dies bedeutet, dass die Venen aufgrund von Störungen in den Blutgefäßen im Bein nicht richtig funktionieren, wodurch das umliegende Gewebe nicht ausreichend mit Nährstoffen und Sauerstoff versorgt wird. Dies ist in der Regel angeboren oder auf eine Schwäche des Bindegewebes zurückzuführen. Ein ungesunder Lebensstil mit Fettleibigkeit, schlechter Ernährung, Bewegungsmangel und Rauchen sind Faktoren, die diese Symptome verschlimmern oder verschlimmern.
Bei einer venösen Insuffizienz werden die Blutgefäße erweitert, so dass die Venenklappen nicht mehr richtig schließen können. Normalerweise sorgen die Klappen in den Venen dafür, dass das Blut nicht in die Beine zurückfließt, sondern weiter zum Herzen transportiert wird. Sie arbeiten jedoch nicht mehr optimal, sondern kollabieren durch die Schwerkraft, die auch das Blut in Ihrem Körper anzieht, und das Blut fließt zurück zum Fuß. Das Blut sammelt sich in den Venen an, so dass sie sich mit der Zeit ausdehnen, weil sie dem Druck nicht mehr standhalten können. In der Regel sind Krampfadern die Ursache. Dies sind ungewöhnlich erweiterte Venen. Die Beine jucken, kribbeln und es können stechende Schmerzen entstehen. Manchmal sind die Knöchel geschwollen oder es liegt ein Ödem am Bein oder Fuß vor.

Überladung

Wenn Sie Ihre Beine in letzter Zeit öfter als gewöhnlich benutzt haben, fühlen sie sich möglicherweise müde. Stellen Sie sicher, dass Sie genug Ruhe haben und innerhalb der Grenzen Ihres Körpers arbeiten. Dies verhindert Überlastung und Verletzungen. Wenn Sie Ihre Beine während der Arbeit regelmäßig benutzen, machen Sie tagsüber ausreichend Pausen.

Inaktivität

Wenn Sie Ihre Beine nicht benutzen, kann dies auch zu einer Ermüdung der Beine führen. Wenn Sie länger sitzen müssen, vergewissern Sie sich, dass Sie mindestens fünf Minuten pro Stunde aktiv sind. Wenn Sie lange im Bett liegen, weil Sie bettlägerig sind, machen Sie einfache Übungen zum Beinheben und strecken Sie Ihre Beine stündlich aus. Lege deine Beine auf Kissen.

Muskelkrämpfe

Übermäßiger Gebrauch Ihrer Beine kann zu Muskelkrämpfen führen. Muskelkrämpfe können dazu führen, dass Ihre Beine müde werden. Geben Sie Ihren Beinen und Ihrem Körper genügend Zeit, um sich auszuruhen, bis Ihre Symptome verschwunden sind.

Kalium im Blut zu niedrig (Hypokaliämie)

Eine Hypokaliämie oder eine zu niedrige Kaliumkonzentration im Blut tritt auf, wenn der Kaliumspiegel im Blutkreislauf niedrig ist. Dies kann zu Folgendem führen:
  • Müdigkeit
  • Muskelschwäche
  • Beinkrämpfe
  • Verstopfung

Bestimmte Medikamente oder Erkrankungen können eine Hypokaliämie verursachen. Fragen Sie Ihren Arzt, um die zugrunde liegende Ursache und die beste Behandlungsoption zu ermitteln.
Krampfadern / Quelle: Zlikovec / Shutterstock.com

Krampfadern

Sie können müde, schwere oder schmerzhafte Beine haben, wenn Sie Krampfadern haben. Diese treten auf, wenn die Ventile in einer Vene nicht mehr richtig schließen können und zu lecken beginnen, wodurch das Blut sinkt. Dies führt zu einer Erweiterung der Vene, so dass irreparable Schäden auftreten.

Schlechte Durchblutung

Ihre Beine können sich müde anfühlen, wenn Ihr Blut nicht richtig durch Ihren Körper fließt. Eine schlechte Durchblutung wirkt sich häufig auf den unteren Teil Ihres Körpers aus, da der Blutfluss zu Ihrem Herzen schwieriger ist. Manchmal kann sich Blut in Beinen, Knöcheln und Füßen ansammeln. Möglicherweise können Sie die schlechte Durchblutung verbessern, indem Sie:
  • mehr bewegen
  • Vermeiden Sie enge Kleidung
  • Grunderkrankungen wie Diabetes zu überwachen
Müde Beine während der Schwangerschaft / Quelle: Zerocool, Pixabay

Schwangerschaft

Müde Beine während der Schwangerschaft können folgende Ursachen haben:
  • Hormone
  • Flüssigkeitsretention in den Beinen
  • erhöhter Druck auf die Venen

Dadurch fühlen sich Ihre Beine müde und unwohl. Sie können unter Krämpfen und Krampfadern leiden.

Multiple Sklerose (MS)

Muskelermüdung oder schwere Beine können ein Zeichen für Multiple Sklerose (MS) sein. Müdigkeit ist sogar das am häufigsten berichtete Symptom bei Menschen mit dieser Erkrankung. Hitze und Feuchtigkeit können die Müdigkeit verschlimmern. MS verursacht Müdigkeit, weil die Störung Ihre Nerven beeinträchtigt und die Kommunikation zwischen Ihrem Gehirn und den Muskeln stört. Andere Symptome von MS sind:
  • verschwommenes Sehen oder Doppelsehen oder Verlust des Sehvermögens
  • Kribbeln und Taubheitsgefühl
  • Schmerzen oder Muskelkrämpfe
  • Gleichgewichtsverlust oder Schwindelgefühl
  • Blasenprobleme
  • sexuelle Dysfunktion
  • Schwierigkeiten, sich zu konzentrieren, organisiert zu bleiben oder sich an Dinge zu erinnern

Fragen Sie Ihren Arzt

Müde Beine treten normalerweise nach erhöhter körperlicher Anstrengung auf, können aber auch auf eine venöse Insuffizienz zurückzuführen sein. In diesem Fall ist es sehr ratsam, zum Arzt zu gehen, da Sie normalerweise nicht lange stehen oder längere Strecken zurücklegen können. Oft sind nur Teile des Beins betroffen, wie Waden, Oberschenkel oder Füße. Die Venenklappen schließen nicht richtig, so dass kein Blut mehr zum Herzen fließen kann. Es kommt zu einer Flüssigkeitsretention (Ödem) in den Beinen. Dies führt zu einer Ermüdung der Beine. In einem solchen Fall sollten Sie unbedingt einen Arzt aufsuchen, da sonst schwerwiegende Folgeschäden auftreten können. Die Vermeidung einer medizinischen Behandlung kann zu einer dauerhaften Ansammlung von Flüssigkeit in den Beinen und Gelenken führen. Es kann auch zu Schwellungen und Blutergüssen der Haut führen, die starke Schmerzen verursachen können. Aus diesem Grund muss dringend ein Arzt konsultiert werden, um mit der richtigen Behandlung zu beginnen. Der Zweck einer solchen Behandlung ist die Wiederherstellung des Blutflusses, so dass das Blut optimal zum Herzen zurückfließen kann. Eine Besserung kann nur mit Hilfe einer angemessenen medizinischen Behandlung eintreten.

Untersuchung und Diagnose

Veneninsuffizienz tritt auf, wenn die Klappen in den Venen nicht richtig schließen. Das Blut sammelt sich zunehmend an und lässt Flüssigkeit in das Gewebe entweichen. Der Haut fehlen Nährstoffe. Chronische Veneninsuffizienz kann in späteren Stadien auftreten, was auch auf Schwellungen und Hautveränderungen zurückzuführen sein kann. Dies geschieht jedoch in der Regel erst nach wenigen Jahren. Bei der Diagnose wird der Arzt auch darauf achten, ob es Krampfadern gibt. Zusätzlich werden die Beine auf Schwellungen und braune Flecken untersucht und intensiv gescannt. Ein Ultraschall gibt Auskunft über den Zustand der Venenklappen. Darüber hinaus muss festgestellt werden, seit wann die venöse Insuffizienz vorliegt. Dies kann durch Visualisierung des Blutflusses in der Vene gesehen werden. Doppler-Ultraschall liefert hier wichtige Informationen. Gleichzeitig kann der Arzt feststellen, ob Blutgerinnsel den Blutfluss einschränken.

Komplikationen

In der Regel verursachen müde Beine keine Komplikationen und das Symptom verschwindet automatisch, es ist ein Hinweis auf Muskelüberlastung. Deshalb sollten Sie Ihren Beinen immer Zeit geben, sich zu erholen, wenn sie stark belastet sind. Nach ein paar Tagen verschwindet das Gefühl von müden Beinen wieder. In einigen Fällen können müde oder schmerzende Beine auf Diabetes hinweisen. Wenn die müden Beine andere Symptome aufweisen, die auf Diabetes hinweisen, sollte ein Arzt konsultiert werden.
Wenn Sie Ihren Beinen nach einem anstrengenden Training nicht genügend Ruhe gönnen, treten in der Regel Schmerzen auf, die zunehmen, wenn Ihre Beine noch belastet werden. Dies kann zu Entzündungen oder Muskel- oder Sehnenrissen in den Beinen führen. Müde Gliedmaßen müssen sich immer erholen, bevor sie wieder intensiv benutzt werden können. Müde oder schmerzende Beine können auch auf eine Grippe hinweisen, was häufig mit Schmerzen in anderen Gliedmaßen einhergeht.

Behandlung von müden Beinen

Ärztliche Behandlung

Die Behandlung hängt vom Schweregrad der Veneninsuffizienz ab. Ziel der Behandlung ist es, die Durchblutung zu fördern und die Venen bei ihrer Arbeit zu unterstützen. Die Venenklappen müssen wieder besser schließen und das Blut optimal zum Herzen transportieren können. Oft helfen eng anliegende Kompressionsstrümpfe dabei, die Venen intensiv zu komprimieren und ein Zurückfließen des Blutes zu verhindern. Kompressionsstrümpfe sind in verschiedenen Stärken erhältlich, die an das Stadium der Veneninsuffizienz angepasst werden können.
Regelmäßige Bewegung und Bewegung ist wichtig. Die Muskeln üben auch Druck auf die Venen aus und wirken daher unterstützend. Wenn sich die venöse Erkrankung bereits durch andere Symptome wie Ödeme manifestiert, sollten diese Symptome ebenfalls behandelt werden. Ödeme sind Wassereinlagerungen zwischen den Zellen, die durch Medikamente reduziert werden können.

Selbstpflege

Die Verwendung eines elastischen Strumpfes gibt Gegendruck und sorgt dafür, dass sich die Feuchtigkeit nicht ansammelt. Sobald müde Beine auftreten, ist es ratsam, die Füße anzuheben, damit das Blut nicht mehr zurückfließen kann. Tauschen Sie die Duschen mit heißem und kaltem Wasser und zurück.

Selbstpflegemaßnahmen

Weitere Selbstpflegemaßnahmen sind:

Trockenbürsten

Trockenes Bürsten der Haut (trockenes Bürsten der Haut) kann die Durchblutung anregen, die Energie anregen und die Lymphdrainage fördern. Ein zusätzlicher Vorteil des trockenen Bürstens ist, dass es Ihre Haut peelen kann. Verwenden Sie eine Bürste mit natürlichem Haar. Beginnen Sie mit Ihren Füßen und gehen Sie bis zu Ihrem Herzen. Tun Sie dies für 10 bis 15 Minuten für eine kalte Dusche.

Whirlpool

Wenn Sie in einem warmen Bad baden, können Sie sich entspannen, die Beine entlasten und die Durchblutung fördern. Fügen Sie maximal 2 Tassen Meersalz, Bittersalz oder Backpulver hinzu. Bleiben Sie mindestens 20 Minuten im Bad.

Fußbad

Ein Fußbad kann müde Füße wiederbeleben, indem es Schmerzen und Entzündungen lindert. 1 Tasse Bittersalz, Meersalz und Essig ins Wasser geben. Lassen Sie Ihre Füße mindestens 20 Minuten einweichen.

Apfelessig

Die lokale Anwendung von Apfelessig kann dazu beitragen, Krampfadersymptome wie Krämpfe, Schmerzen und Müdigkeit zu lindern. Sie können den Essig an Ihren Beinen reiben oder etwas Apfelessig in ein Bad geben.

Massage

Eine Massage kann bei müden Beinen helfen. Sie können sich von jemand anderem die Beine massieren lassen oder sich selbst mit Massageöl massieren lassen.

Prognose der Beinermüdung

Normalerweise brauchen müde Beine keine medizinische Behandlung. Vor allem treten sie nach Überlastung oder körperlicher Betätigung auf und die Symptome verschwinden nach einer Ruhephase automatisch. Bei ständiger Belastung der überlasteten Beine kann es jedoch zu Entzündungen und Muskelverletzungen kommen. Anhaltende Überlastung kann auch zu Fehlstellungen (falsches Gehen, Bewegen oder Stehen) und einem chronischen Kompartimentsyndrom führen, einer Überlastungsverletzung, die übungsbedingte Schmerzen und ein angespanntes Gefühl im Unterschenkel verursacht, häufig sowohl im linken als auch im rechten Bein. Obwohl es immer noch möglich ist, die ursprüngliche Muskelkraft wiederherzustellen, kann dies je nach Schweregrad der Überlastung einige Zeit in Anspruch nehmen. Manchmal sind müde Beine eine Folge von Diabetes. Mit einer angemessenen medizinischen Behandlung können die Symptome ohne Konsequenzen geheilt werden. Die Prognose für eine Genesung müder Beine ist daher fast immer gut. Die Muskelkraft in den Beinen kann jedoch im Alter oder bei längerer Krankheit dauerhaft abnehmen. Physiotherapie und Diätmaßnahmen können müde Beine im Alter verhindern.

Prävention

Müde Beine werden durch überlastete Venen verursacht. Eine Überlastung macht sich nach langem Stehen oder Sitzen bemerkbar, daher ist es wichtig, beides zu vermeiden. Stattdessen sollte regelmäßiges Training in den Alltag integriert werden. Venöse Insuffizienz tritt häufig aus genetischen Gründen auf. Wenn Angehörige bereits betroffen sind, empfiehlt es sich, in Ruhephasen die Beine hochzulegen, auch wenn keine Beschwerden vorliegen. Sonnenbaden und Saunen müssen reduziert werden, da die Hitze die Venen ausdehnt und mehr Blut in die Beine zurückfließen kann. Leichte, kreisförmige Massagen können auch den Druck auf die Venen verringern und sind vorbeugend für Menschen, die einen großen Teil des Tages sitzen oder stehen.

Lassen Sie Ihren Kommentar